Bundesliga

Zu hohe Ablöse: Hübner winkt bei Mbabu ab

on

Kevin Mbabu von Young Boys Bern zählt zu den heißen Aktien auf dem Wintertransfermarkt. Der Rechtsverteidiger hat sich für einen Wechsel offen gezeigt, auch die Frankfurter Eintracht hat seinen Namen schon länger auf dem Zettel. Doch Sportdirektor Bruno Hübner winkt bei einem Transfer dieser Größenordnung ab. Auch der FC Schalke 04 hat offenbar schlechte Karten beim Schweizer Meister.

Bruno Hübner wurde im Trainingslager in Florida beim Thema Kevin Mbabu deutlich. „Das ist ein Spieler, der eine überdurchschnittliche Qualität besitzt und eine besondere Beziehung zu unserem Trainer hat. Mit seinen jungen Jahren verfügt er schon über sehr viel Erfahrung, auch in der Champions League. Daher ist es unsere Verpflichtung, dass wir den Spieler genau kennen und intensiv beobachtet haben. Trotzdem muss man einfach sagen: Das ist eine Größenordnung, die für uns nicht realisierbar ist“, zitierte der kicker den Sportdirektor. Laut der Zeitung nau.ch verlangt Young Boys Bern umgerechnet rund 13,3 Millionen Euro für den 23 Jahre alten Rechtsverteidiger. Obwohl sich Eintracht Frankfurt nach dem Sieg im DFB-Pokal gegen den FC Bayern München und einer makellosen Europa-League-Gruppenphase finanziell enorm entwickelt hat, sind bei einer solchen Summe die Grenzen gesetzt.

Schalke offenbar abgeblitzt

Doch auch der FC Schalke 04 konnte Bern offenbar noch nicht überzeugen. Wie das Onlineportal op-online berichtet, ist der amtierende Vizemeister bei Sportdirektor Christoph Spycher abgeblitzt. Demnach könnte sich für die Eintracht doch noch ein Türchen bei Mbabu in Form eines Leihgeschäftes öffnen – allerdings erst im Sommer. Die Voraussetzung: der Außenverteidiger müsste seinen 2020 auslaufenden Vertrag um ein Jahr verlängern, beide Parteien eine Kaufoption aushandeln.

Alles hängt an Chandler

Ob die Hessen auf dieser Position noch einmal nachlegen, hängt von Timothy Chandler ab. Der 28-Jährige kämpft sich nach einem im Sommer erlittenen Knorpelschaden im rechten Knie mühsam zurück. In der Hinserie sind die Frankfurter ins Risiko gegangenen und haben auf Danny da Costa gesetzt. Er hielt komplett durch, spielte eine bärenstarkes Halbjahr und stand mit zwei Ausnahmen in allen Pflichtspielen die komplette Spielzeit über auf dem Feld. Hübner ließ daher offen, ob die Eintracht auf dem Transfermarkt noch einmal aktiv wird: „In der Wintertransferperiode ist es so: Wenn du Qualität dazu holen willst, ist das meistens nicht finanzierbar. Eine Leihe würde uns in die Karten spielen, weil Timmy uns nächste Saison mit Sicherheit wieder zur Verfügung stehen wird.“ Bislang bauen die Frankfurter aber noch auf eine schnelle Rückkehr von Chandler, der beim hr-sport ankündigt, in den kommenden zwei Wochen ins Mannschaftstraining einsteigen zu wollen. „Aktuell ist das kein Thema“, sagte Hübner daher zum Thema Transfers.

 

About Christopher Michel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.