Borussia Dortmund

Zorc reagiert auf Sancho-Klausel

on

Viele beneiden Borussia Dortmund inzwischen um die Verpflichtung von Jadon Sancho. Der Youngster soll bereits auf den Transferlisten einiger Topklubs weit oben notiert sein. Wie Michael Zorc bestätigt, hält Manchester City ein Matching-Recht auf den florierenden Neunationalspieler.

Erst vor gut zwei Monaten verlängerte Jadon Sancho seinen Vertrag bei Borussia Dortmund vorzeitig bis 2022. Die Ausdehnung der Zusammenarbeit fußte vor allen Dingen auf der angestrebten Anhebung seines Salärs. Schon kurz nach der Bekanntmachung erklärte Sancho, der in 17 Pflichtspielen an 13 Toren direkt beteiligt war, dass er keinen Gedanken an einen Vereinswechsel verschwende: „Ich bin glücklich hier und habe ja auch nicht umsonst so lange unterschrieben.“

ManCity hält Matching-Recht

Trotz des Lippenbekenntnisses kommt es aufgrund seiner Leistungen nicht von ungefähr, dass europäische Großklubs die Fühler ausstrecken. Sanchos Ex-Klub Manchester City müsste bei einem eingegangenen Angebot für seinen ehemaligen Spieler vom BVB unterrichtet werden. „Grundsätzlich geben wir keine Vertragsdetails bekannt. Aber in diesem Fall hätte Manchester City maximal ein Matching-Recht“, sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc während einer Pressekonferenz.

Zorc will nicht verkaufen

Gleichzeitig legte der Manager deutliche Worte nach: „Aber diese Klausel ist nicht relevant im Fall von Sancho, denn dafür müssten wir ihn ja erst einmal weiterverkaufen.“ Kurzum: Will der BVB Sancho nicht veräußern, ist das Matching-Recht, das sich die Skyblues sicherten, ohne Wert. Der dreifache Nationalspieler Englands kam 2017 für knapp acht Millionen Euro von ManCity nach Dortmund.

About Andre Oechsner

1 Comment

  1. Manuel

    23.11.2018 at 20:05

    Ist ja schon etwas merkwürdig, der BVB zieht einen Kracher nach dem anderen an Land und der Hr. Heidel von S04 kauft nur abgelegtes Spieler-material ein! Sollte vielleicht einmal seine Strategie überdenken!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.