International

Zidane über potentiellen Nachfolger: „Raul wird eines Tages Real trainieren!“

on

Zinedine Zidane ist bereits zum zweiten Mal Trainer von Real Madrid. Doch vor allem in dieser Saison hat der Franzose mit viel Gegenwind zu kämpfen. In der spanischen „La Liga“ und auch in der Champions League hinken die Königlichen den Erwartungen hinterher. Zidane äußerte sich nun zur Kritik an seiner Person und einen potentiellen Nachfolger.

Gerüchte über mögliche Nachfolger des bei Real Madrid in der Kritik stehenden Zinedine Zidane werden derzeit fast täglich gestreut. Über einen äußerte sich der 47-Jährige nun aber konkret. Der Ex-Schalker Raul trainiert derzeit die B-Mannschaft von Real und spielte einst zwischen 2001 und 2006 fünf Jahre mit Zidane bei den Spaniern. „Er ist schon Trainer, arbeitet mit Ruhe und Gelassenheit. Er lernt nun den Trainerjob und wird sicherlich eines Tages Real Madrid trainieren“, ist sich Zidane sicher über die zukünftige Entwicklung des 42-Jährigen Spaniers.

Zidane lässt Kritik kalt

Das könnte nach diversen Medienberichten bereits schon früher der Fall sein, als Zidane lieb ist. Denn der Weltmeister von 1998, der zwischen 2016 und 2018 dreimal in Folge die Champions League mit Real gewann, steht bei den Königlichen nach nur 18 Punkten in der spanischen Primera Division in der Kritik. Auch in der Champions League liegen die Madrilenen in der Gruppe A schon fünf Punkte hinter Tabellenführer Paris St. Germain. Die Kritik aber prallt am ehemaligen Weltfußballer ab: „Es war schon immer so. Auch als wir Spiele und Titel gewonnen haben. Ich weiß, wo ich bin und dass wir erfolgreich sein müssen. Aber der Job des Trainers ist es nicht nur, Spiele zu gewinnen“, sagte Zidane vielsagend. Letztendlich wird der Real-Coach aber an den Ergebnissen gemessen.

About Benjamin Heinrich

Benjamin Heinrich, Jahrgang 1990, ist Mitglied im Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) und zählt seit der Saison 2019/20 zum Autorenteam von fussball.news.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.