Bundesliga

Wölfe-Lazarett: Klaus „scharrt mit den Hufen“ – Labbadia will Guilavogui bremsen

on

Der VfL Wolfsburg ist mit Siegen gegen Schalke 04 und Bayer Leverkusen optimal in die neue Bundesliga-Saison gestartet. Inzwischen warten die Wölfe aber bereits fünf Spiele auf den nächsten Dreier. Immerhin lichten sich die Reihen im Lazarett langsam aber sicher. Felix Klaus und Josuha Guilavogui werden von Trainer Bruno Labbadia bald zurück im Training erwartet.

Der Neuzugang von Hannover 96 konnte nach einer Bauchmuskelverletzung und folgender Operation bisher noch nicht sein Debüt für Wolfsburg feiern. „Felix scharrt mit den Hufen, ist zuletzt echt ungeduldig gewesen“, zitiert der Sportbuzzer Labbadia. Der 26-Jährige habe allerdings noch keine Freigabe vom Operateur erhalten. Noch sei die Teilnahme am Mannschaftstraining zu gefährlich. „Er fühlt sich total frei und merkt gar nichts mehr“, so Labbadia dennoch über Klaus. Noch wichtiger für die Statik im Spiel der Wölfe wäre wohl die Rückkehr von Guilavogui. Der Kapitän zog sich am 1. Spieltag gegen Schalke eine Knieverletzung zu. Da jüngst auch Ignacio Camacho ausfällt, fehlt Labbadia Erfahrung und Zweikampfstärke auf der neuralgischen Sechser-Position.

„Ich bremse lieber erst mal“

Abhilfe soll die baldige Rückkehr des Franzosen schaffen. Der sei sehr positiv gestimmt und laut der Ärzte „voll im Soll“, berichtet Labbadia. „Ich muss ihn hier sehen, wie er mit der Mannschaft auftritt, muss mit ihm arbeiten und ein Gefühl bekommen. Ich bremse da lieber erst mal“, sagt der Ex-Profi dennoch. Die Niedersachsen treffen nach der Länderspielpause auf den FC Bayern, Fortuna Düsseldorf, Borussia Dortmund und wegen des DFB-Pokals gleich zweimal im Derby auf Hannover. Entsprechend dürfte es für den Chefcoach schwer werden, sich bei der Nominierung seines wohl wichtigsten Führungsspielers zu beherrschen.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.