Bundesliga

„Wirklich ein geiles Gefühl“: Olic erinnert Robbens Wahnsinns-Volley gegen ManUnited

on

In Zeiten der Corona-Pandemie müssen sich Fußballfans ihren Fix vor allem dadurch holen, dass sie in Erinnerungen schwelgen. Anhänger des FC Bayern denken dabei womöglich exakt zehn Jahre zurück. Ivica Olic jedenfalls tut das sehr gerne.

Dabei verlor sein FC Bayern am 07. April 2010 mit 2:3 bei Manchester United. Es war aber das Rückspiel im Viertelfinale der Champions League, das erste Aufeinandertreffen hatten die Münchner für sich entschieden. Drum brauchte es beim Halbzeitstand von 1:3 nur einen Treffer des Rekordmeisters, um das Halbfinal-Ticket zu buchen. Und was für ein Treffer sollte es werden. „Ich habe selten in so einem wichtigen Spiel ein so schönes Tor gesehen“, sagt Olic gegenüber dem TV-Sender Sky. Franck Ribery hatte eine Ecke langgezogen an die Strafraumkante geschlagen, sein kongenialer Partner Robben nahm den Ball mit vollem Risiko.

Olic brachte Bayern ins Spiel

„Arjen trifft den Ball volley genau in die einzige Stelle, wo er reingehen konnte. Das war wirklich ein geiles Gefühl“, erinnert Olic. Der Kroate stand seinerzeit weniger im Rampenlicht als Ribery und Robben, hatte aber auch seinen Anteil am Weiterkommen, nach dem es lange Zeit nicht aussah. „United hat in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt und 3:0 geführt. Von uns war bis dahin nichts zu sehen“, so der heute 40-Jährige. Kurz vor der Pause brachte er den FC Bayern mit dem Treffer zum 1:3 zurück ins Spiel. „Das hat uns Hoffnung gegeben und wir haben angefangen besser zu spielen.“ Einen Geniestreich von Robben später standen die Münchner im Halbfinale. Letztlich unterlagen sie im Endspiel Inter Mailand.

About Lars Pollmann

Lars Pollmann begann sein Autorendasein als englischsprachiger Blogger (Bleacher Report, Yellowwallpod). Seit 2018 zählt er zur Redaktion von fussball.news. Seine Leidenschaft gehört darüber hinaus dem italienischen Fußball (vor allem Inter Mailand) sowie dem Radsport.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.