Bundesliga

Wenger zum FC Bayern? So ist der Stand

on

Von vielen Seiten wurde das Champions-League-Spiel gegen Benfica Lissabon (heute, 21 Uhr) als Schicksalsspiel für Niko Kovac deklariert. Als einer der Kandidaten, die in die Fußstapfen des angezählten Übungsleiters treten könnten, wird Arsene Wenger genannt. Etwas Handfestes gibt es zum Elsässer offenbar noch nicht zu berichten.

Ist für Niko Kovac nach einem halben Jahr als Cheftrainer des FC Bayern schon wieder Schluss? Das ist eine der elementaren Fragen, mit der sich vor dem heutigen Champions-League-Heimspiel gegen Benfica Lissabon beschäftigt wurde. Verliert der deutsche Rekordmeister gegen die Portugiesen, könnte es das Aus für Kovac bedeuten.

Kein Kontakt

Der Name Arsene Wenger fand in der Gerüchteküche bereits Verwendung. Wie der TV-Sender Sky berichtet, hat es bisher noch keinen Kontakt zwischen dem FC Bayern und dem routinierten Elsässer gegeben. Demnach will der Straßburger eigentlich nicht mehr auf den Trainerstuhl zurückkehren, sei aber für eine „besondere Aufgabe“ bereit, von jenem Vorhaben abzurücken.

Viele Möglichkeiten, sich zu verwirklichen

Ob der FC Bayern diese „besondere Aufgabe“ wäre, wird nicht überliefert. fussball.news hat bereits die Vorzüge eines Engagements des 69-Jährigen an der Säbener Straße erläutert. Es gebe Anfragen aus der ganzen Welt, den Fußball weiterzuentwickeln, kommentierte Wenger im Oktober gegenüber der Sport Bild. „Es ist nicht hundertprozentig, dass ich zu einem Klub gehe. Es gibt Verbände, Nationalmannschaften, es kann auch nach Japan sein.“

About Andre Oechsner

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.