Bundesliga

Welchen deutschen Spieler die Macher von Impect bei der WM vermissen

on

Bei der Europameisterschaft 2016 wurde dem Zuschauer von allen Seiten das sogenannte „Packing“ als das Analyseinstrument der Zukunft im Fußball präsentiert. Seitdem ist es öffentlich stiller um die von der Firma Impect entwickelte Methode geworden. Einige Klubs in der Bundesliga nutzen die Daten jedoch intensiv. Lukas Keppler, Co-Besitzer von Impect mit Ex-Profi Stefan Reinartz, vermisst bei der WM vor allem einen Spieler im Kader von Bundestrainer Joachim Löw.

„Mitchell Weiser, der jetzt von Hertha nach Leverkusen wechselt, weist seit Jahren ein sehr hohes bis herausragendes Niveau in Berlin nach“, sagte Keppler im Interview mit dem Internetportal Watson. „Bei Hertha hat er nicht nur die meisten Gegenspieler, sondern auch Verteidiger überspielt, was für einen Verteidiger sehr ungewöhnlich ist.“ Der dribbelstarke Weiser fungierte in den vergangenen Spielzeiten häufig als eine Art Spielmacher von seiner Position an der Außenbahn, hat es aber nie in den näheren Dunstkreis der A-Nationalmannschaft gebracht.

Auch Max wäre ein Kandidat gewesen

„Unter den deutschen Außenverteidigern ist in der Bundesliga nur Kimmich besser“, verteilte Keppler ein weiteres Lob an den 24-Jährigen, der mit seinem Treffer im Finale gegen Spanien im vergangenen Jahr der U21 den Europameistertitel bescherte. Neben dem gebürtigen Rheinländer hätten die Daten von Impect auch Philipp Max vom FC Augsburg als Kandidaten für den WM-Kader auserkoren. Er sei zwar gemessen an der durchschnittlichen Zahl der überspielten Gegner lediglich der 18.-beste Linksverteidiger der abgelaufenen Bundesliga-Saison gewesen, damit aber immer noch der stärkste Deutsche. Löw hatte bereits im Frühjahr verkündet, Max spiele keine Rolle in seinen Gedanken. Stattdessen nahm er Jonas Hector von Absteiger 1. FC Köln sowie Weisers Teamkollegen bei Hertha BSC, Marvin Plattenhardt mit nach Russland.

About fussball.news

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.