Borussia Dortmund

Watzke: „Wir sind nicht so schlecht gewesen, wie ihr uns vielleicht gemacht habt“

on

Borussia Dortmund hat durch eine Aufholjagd gegen Inter Mailand in der Champions League einen wichtigen 3:2-Heimsieg gelandet. Damit ist Tür ins Achtelfinale für die Schwarzgelben weit offen. Zudem war das Spiel ein klares Zeichen für den jüngsten Aufwärtstrend nach schweren Wochen. Hans-Joachim Watzke reagiert mit einer gewissen Genugtuung.

„Wir sind nicht so schlecht gewesen, wie ihr uns vielleicht gemacht habt“, so der Geschäftsführer gegenüber TV-Sender Sky. Gemeint haben dürfte er damit aber nicht nur den Bezahlsender. In vielen Medien mussten sich die Borussen in den vergangenen Wochen und Monaten viel Kritik anhören. Mit schwachen Ergebnissen und Auftritten lud der BVB seine Kritiker dazu aber auch förmlich ein. Watzke geht aber davon aus, dass diese Phase der Vergangenheit angehört. „Momentan sieht es wieder anders aus. Das waren jetzt knappe Siege, die uns auch schwergefallen sind. Aber wir freuen uns natürlich.“

„Lebhafter“ Favre gefällt

Vor allem für die Jobsicherheit von Lucien Favre waren die jüngsten Erfolge wohl elementar wichtig, wenngleich sich Watzke, Sportdirektor Michael Zorc und Co. nie auf die in Medien aufkeimende Trainerdiskussion eingelassen haben. Der Schweizer wirkt dennoch regelrecht angestachelt, ist in der Coaching-Zone aktiver als zuvor. Der Übungsleiter erreicht die Mannschaft so nochmal auf einem anderen Niveau. „Ich glaube, er hat überlegt: Was kann ich vielleicht verändern?“, sagt Watzke. „Er ist sehr lebhaft momentan, gibt sehr viel vor. Das gefällt mir schon.“

„Fußballabend, wie ihn die Leute lieben“

Beim Sieg nach Rückstand von Borussia Dortmund am Dienstagabend fingen die Kameras sogar mehrfach Bilder ein, bei denen Favre bei seinen Anweisungen an das Team auf dem Spielfeld stand. Der BVB lieferte auch insgesamt eine hochemotionale Leistung ab. Dabei betonten alle Protagonisten im Nachgang, dass auch die erste Halbzeit weniger schlecht gewesen sei, als das Ergebnis sie erscheinen ließ. „In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft dann großartig Fußball gespielt“, so Watzke. „Das ist so ein Fußballabend, wie die Leute ihn lieben.“ Der 60-Jährige hofft nun auf „Rückenwind“ für den Samstagabend. Da steigt der Bundesliga-Schlager beim FC Bayern.

About Lars Pollmann

Lars Pollmann begann sein Autorendasein als englischsprachiger Blogger (Bleacher Report, Yellowwallpod). Seit 2018 zählt er zur Redaktion von fussball.news. Seine Leidenschaft gehört darüber hinaus dem italienischen Fußball (vor allem Inter Mailand) sowie dem Radsport.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.