Borussia Dortmund

Warum Favre-Teams wirklich „einbrechen“

on

Borussia Dortmund ist Tabellenführer der Bundesliga – und der FC Bayern fügt sich vor dem Top-Spiel selbst schon in die Rolle als Underdog ein. Gleichzeitig hoffen die Münchner, dass der BVB „einbricht“.

Die Klub-Führung der Münchner betonte zuletzt mehrfach: Der BVB habe eine junge Mannschaft – und es sei nicht sicher, ob die Talente der Dortmunder auf Dauer den Druck als neuer Titelfavorit aushalten können. Die Aussagen aus München sind im Grunde nichts Neues. Seit den 1980er Jahren versucht der FC Bayern überraschend aufkommende Titel-Konkurrenten mit dieser Argumentation des vermeintlichen Form-Einbruchs zu verunsichern. Der 1. FC Kaiserslautern 1991 und 1998 oder Borussia Dortmund 2011 haben aber gezeigt, dass „Sprüche“ aus München immer öfter ihre Wirkung verfehlen. Zumal es meist damit zusammenhängt, dass die Münchner selbst von einer eigenen Schwächephase ablenken wollen.

Typisches Muster bei Favre

Das Argument aus München hat der Theorie nach natürlich trotzdem seine Berechtigung. Kann der BVB seine Top-Form über 34 Spieltage halten? Interessant dürfte dabei ein Blick auf „Erfolgsvater“ und Trainer Lucien Favre sein. Denn in seiner Karriere gibt es ein typisches Muster zu erkennen: Er übernimmt ein Team an einem (gefühlten) Tiefpunkt und führt es sehr schnell zu altbekannter Stärke zurück. Er schafft es jeweils sogar die Top-Favoriten massiv zu ärgern – doch dann brechen seine Teams im letzten Viertel der Saison tatsächlich formmäßig sein. In der Bundesliga war dies der Fall bei Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach.

Tabellenführer mit Hertha, Gladbach und Nizza

Zwischen dem 22. Spieltag und dem 25. Spieltag der Saison 2008/09 war Favre mit Hertha Tabellenführer! Am Ende langte es aber für die Berliner nur zu Platz vier, wodurch damals noch die Champions-League-Qualifikation verfehlt wurde. In der Saison 2011/12 lag Favre mit Borussia Mönchengladbach am 14. Spieltag punktgleich mit Meister Borussia Dortmund an der Tabellenspitze. Bis zum 21. Spieltag blieb Gladbach in Schlagdistanz zu Platz eins – am Saisonende stand Platz vier zu Buche. Auch in Frankreich wies Favre ein ähnliches Muster auf: 2015/16 übernahm er OGC Nizza. Mit den Franzosen eilte er in der Hinrunde den Favoriten Paris Saint-Germain und AS Monaco davon, erst am 20. Spieltag wurde Nizza an der Tabellenspitze abgelöst – Favre schloss die Saison mit Platz drei in der Ligue 1 ab.

Warum Favre den Titelgewinn verfehlte

„Versagen“ Favre-Teams also wirklich, wenn es im Titelkampf heiß wird? Die Antwort lautet: Nein! Favre formte jeweils ein homogenes und taktisch gut geschultes Team, jedoch waren seine Spieler der individuellen Stärke nach deutlich schwächer einzuschätzen als die Akteure der favorisierten Mannschaften. Es fehlte ihnen Qualität und Erfahrung, um wirklich nach dem Titel zu greifen. Zudem musste Favre meist auf einen Stamm von zwölf, dreizehn Spielern setzen – die Breite des Kaders war begrenzt. Ist nun zu befürchten, dass Dortmund ein ähnliches Schicksal in dieser Saison erleidet wie frühere Teams des Schweizers? Erneut besticht das Favre-Team durch Geschlossenheit und taktischer Rafinesse. In seinem Team hat Favre nun aber deutlich mehr Spieler als in Berlin, Gladbach oder Nizza, die schon Erfahrung bei „Meisterschaftsschlachten“ und internationalen Top-Spielen gesammelt haben. Auch die Breite des Kaders wirkt qualitativ deutlich stärker im Vergleich zu seinen Ex-Teams. Wer kann es sich schon leisten, Weltmeister Mario Götze öfter Mal auf die Ersatzbank zu setzen? Übrigens: 2006 und 2007 hat Lucien Favre bereits bewiesen, dass er auch das nationale Championat gewinnen kann. Favre errang mit dem FC Zürich jeweils die Schweizer Meisterschaft.

About Daniel Michel

Daniel Michel, Jahrgang 1981, gründete im Dezember 2015 das Nachrichtenportal fussball.news. Zuvor war er als freier Journalist u.a. bei Sport1, Eurosport und der Perform Group tätig. Er ist zudem Co-Herausgeber einer Fußball-Buchreihe und Autor mehrerer Bücher und Kalender.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.