2. Bundesliga

Walter: „Fußball ist nicht immer nur Friede, Freude, Eierkuchen“

on

Der VfB Stuttgart hat am Montagabend die Steilvorlage des Hamburger SV unverwertet gelassen und die Hinrunde nach einem 1:1 beim SV Darmstadt auf dem Relegationsplatz beendet. In der Partie ging es zeitweise heiß her, Tim Walter sah wegen Reklamationen die Gelbe Karte. Der Trainer der Schwaben weiß, dass er das Potenzial zur Reizfigur hat.

„Der Fußball ist nicht immer nur Friede, Freude, Eierkuchen. Es geht hart zur Sache, es gibt Zweikämpfe und Duelle“, beginnt er gegenüber Sport Bild ein Plädoyer. „Da muss man es vertragen, wenn einer mal lauter wird. Emotionen auf und neben dem Platz gehören dazu. Sonst verliert der Sport seinen Reiz.“ Allerdings sieht der vor der Saison aus Kiel nach Stuttgart gewechselte Übungsleiter ein, dass er bisweilen über die Stränge schlägt. Wegen despektierlicher Äußerungen gegenüber Schiedsrichter Felix Zwayer musste er im Saisonverlauf bereits eine Geldstrafe zahlen.

„Mitte finden fällt mir manchmal schwer“

Seinerzeit hatte er nahegelegt, der FIFA-Referee treffe seine Entscheidungen danach, wer das schönste Trikot trägt. „Ich bringe das rüber, was mir auf dem Herzen liegt, will die Menschen um mich an meinen Gedanken und Gefühlen teilhaben lassen. Wobei es mir manchmal schwerfällt, die Mitte zu finden“, so Walter. Er sei ein ehrlicher, manchmal ungemütlicher Typ. Mit der Mitte hapert es auch im Spiel des VfB bisweilen noch. Anders ist kaum zu erklären, dass die zu Saisonbeginn am längsten ungeschlagene Zweitliga-Mannschaft zwischenzeitlich gleich fünf Partien verloren hat. Mit Ausnahme des HSV ging es dabei nur gegen Teams, die ein Absteiger und Aufstiegsfavorit für gewöhnlich im Griff haben sollte.

„Anspruch bleibt der Aufstieg“

An seinem grundsätzlichen Ansatz, offensiven Fußball spielen lassen zu wollen, rüttelt Walter deshalb aber lange nicht. „Kompakt stehen, verschieben und verteidigen können viele Mannschaften. Lösungen finden und kreativ sein nur wenige.“ Er wolle lieber auf das erste Tor spielen, als das erste Gegentor verhindern, umschreibt er die Philosophie. Die mangelnde Konstanz seiner Mannschaft erklärt Walter derweil ohnehin anhand anderer Faktoren. „Es gibt seit dieser Saison beim VfB Stuttgart einen neuen Vorstandsvorsitzenden, einen neuen Sportdirektor, einen größtenteils neuen Kader und einen neuen Trainer. Dass in so einem zusammengestellten Gebilde nicht alles glattläuft, war uns allen klar. Aber unser Anspruch ist und bleibt der Aufstieg.“

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.