Werbeanzeigen

Bundesliga

Wagner zu Tönnies: „Unterschied zwischen Vergessen und Verzeihen“

By

on

Trainer David Wagner vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 hat nach der Rückkehr des Aufsichtsratschef Clemens Tönnies zur Geschlossenheit aufgerufen.

Tönnies hatte sein Amt seit dem 6. August wegen einer rassistischen Aussage ruhen lassen.

„Ich bleibe dabei, und das ist auch weiter unstrittig, dass das eine Geschichte ist, die nicht hätte passieren sollen, die nicht in Ordnung gewesen ist. Ich bleibe auch dabei, dass es nichts ist, was wir vergessen sollten. Das sage ich ganz klar, weil das einfach zu schwerwiegend ist“, betonte Wagner vor dem Duell gegen Fortuna Düsseldorf am Samstag (15.30 Uhr/Sky).

„Nichtsdestotrotz – und das ist das Entscheidende – es ist ein Unterschied zwischen Vergessen und Vergeben und Verzeihen. Clemens hat sich entschuldigt, mehrfach – auch öffentlich. Dementsprechend ist es das Allerwichtigste für uns alle, dass wir jetzt nach vorne schauen“, sagte Wagner weiter.

Schalke-Fans hatten nach der Aussage des Klubchefs im Pokalspiel beim SV Drochtersen/Assel gegen Tönnies protestiert. Die nach Niedersachsen mitgereisten Anhänger zeigten ein Transparent mit der Aufschrift „Wir zeigen Tönnies die Rote Karte“, dahinter wurden rote Kartons emporgehalten.

Sportlich gesehen erwartet Wagner gegen die Fortuna eine große Aufgabe. In der Innenverteidigung werden voraussichtlich Ozan Kabak und Weston McKennie auflaufen. Salif Sane (Knieverletzung) und Benjamin Stambouli (Fußwurzelbruch) fehlen den Schalkern länger.

Werbeanzeigen

About f.news

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.