DFB-Pokal

Vor Frankfurter Gastspiel auf Schalke: Chandler lobt Oczipka

on

Bis zum vergangenen Sommer spielten Timothy Chandler und Bastian Oczipka gemeinsam bei Eintracht Frankfurt. Dann wechselte Oczipka zu Schalke 04, etablierte sich dort sofort als Stammspieler. Vor dem Pokalspiel (Mittwoch 20.30) lobte Chandler nun seinen Ex-Kollegen und bedauerte, dass er noch kein Länderspiel absolviert hat.

75-mal standen Bastian Oczipka und Timothy Chandler gemeinsam auf dem Platz, nun begegnen sie sich am Mittwoch das erste Mal im DFB-Pokal als Kontrahenten. Die positiven Aspekte dieser Konstellation betonte Chandler nun gegenüber der Bild: „Wir sind wirklich sehr gute Kumpels. Und einer von uns wird auf jeden Fall ins Endspiel einziehen.“ Sollte der Frankfurter Außenverteidiger den Kürzeren ziehen, dann muss er aber wohl möglicherweise trotzdem nicht auf das Finale in Berlin verzichten, wie Bastian Oczipka an gleicher Stelle erklärte: „Wenn wir es schaffen, lade ich Timmy gern ein.“ Ein direktes Duell am Mittwoch ist nicht ausgeschlossen. Zwar agierte Chandler zuletzt immer wieder als linker Verteidiger, allerdings zeigte sein Pedant auf der rechten Seite, Danny da Costa, immer wieder Unsicherheiten, möglicherweise zieht Eintracht-Trainer Kovac Chandler deswegen wieder auf rechts und vertraut auf der linken Seite weiterhin Jetro Willems.

Chandler plant Pokalsieg

Von den Qualitäten Oczipkas konnte sich Chandler zu gemeinsamen Frankfurter Zeiten überzeugen: „Basti ist wirklich ein herausragender Spieler auf der Position. Und es ist wirklich schade, dass er noch nie eine Chance in der Nationalmannschaft hatte, sich vielleicht mal in einem Testspiel zu zeigen“, bedauerte er, dass Oczipka noch ohne Länderspiel ist. In der vergangenen Saison waren Oczipka und der US-Amerikaner ein kongeniales Duo, besonders in der Hinrunde waren sie Garanten für den Frankfurter Erfolg. Vielleicht auch deswegen, weil sie unterschiedliche Spielertypen sind: „Er versucht öfter mal, einen Gegenspieler zu tunneln, auch in der eigenen Hälfte. Ich bin eher der Doppelass-Typ. Gehe dafür vorn in die Schnittstellen der Abwehr“, erklärte Chandler seine Spielweise und die des Ex-Kollegen.  Am letzten Spieltag treffen beide erneut aufeinander, ein mögliches Duell um Europa soll es dabei aber nach den Präferenzen des Frankfurter Außenverteidigers aber nach Möglichkeit nicht geben: „Lieber Pokal-Finale – und das andere davor schon für uns entscheiden! Wir wollen ins Finale und diesmal auch den Pokal hochhalten. Wir waren letztes Jahr schon dicht dran.“

About fussball.news

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.