Bundesliga

Videobeweis: Merk widerspricht wütendem Horst Heldt

on

Der FC Augsburg siegt bei Hannover 96 mit 2:1. Große Aufregung gab es um den zweiten Treffer der Augsburger.

Nachdem der Japaner Genki Haraguchi den Ball nach einem Schuss im Strafraum an den Arm bekommen hatte, ließ Schiedsrichter Robert Kampka die Partie zunächst weiterlaufen. Als sich aber Video-Assistent Guido Winkmann aus Köln meldete, sah sich Kampka die Situation nachträglich noch auf dem Monitor an – und entschied auf Elfmeter für Augsburg. FCA-Stürmer Alfred Finnbogason verwandelte den Strafstoß zum 2:0 – die Vorentscheidung. Nach der Partie zeigte sich Hannover-Manager Horst Heldt über den gegebenen Elfmeter erbost. Bei Sky wütete er: „Ich verstehe es nicht und habe keinen Bock mehr, über so einen Mist zu reden. Wenn das eine glasklare Fehlentscheidung gewesen ist, wenn ein Spieler aus einem halben Meter Entfernung angeschossen wird. Wo soll er die Hände hintun? Soll er sie in der Kabine lassen? Das ist keine glasklare Fehlentscheidung und dann mischt er (Video-Assistent; Anm. d. Red.) sich ein und sagt, dass es doch Handspiel war.“

Merk: Strafstoß vertretbar

Der frühere FIFA-Schiedsrichter Markus Merk konnte die Elfmeter-Entscheidung dagegen nachvollziehen: „In den letzten Jahren wurde es nicht so entschieden. Aber, wenn man die Anweisungen der Schiedsrichterkommission sieht, dann wurde ganz klar kommuniziert, dass wenn ein Abwehrspieler so in die Schussbahn geht, ist auf Elfmeter zu entscheiden. Deshalb war es ein Strafstoß und es wurde richtig gehandelt.“ Allerdings schränkte auch er ein: „Inwieweit der Videoassistent eingreifen sollte, ist die nächste Frage.“ Heldt blieb dagegen bei seinem Standpunkt und resümierte: „Die Augsburger haben es sehr gut gemacht – und der Schiedsrichter hatte heute genauso wie wir einen rabenschwarzen Tag.“

About Daniel Michel

Daniel Michel, Jahrgang 1981, gründete im Dezember 2015 das Nachrichtenportal fussball.news. Zuvor war er als freier Journalist u.a. bei Sport1, Eurosport und der Perform Group tätig. Er ist zudem Co-Herausgeber einer Fußball-Buchreihe und Autor mehrerer Bücher und Kalender.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.