Bundesliga

Verbleib offen: Bobic will um Kostic kämpfen

on

Über Eintracht Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich

Nach den Abgängen der „Büffelherde“ um Ante Rebic, Sebastien Haller und Luka Jovic im vergangenen Sommer könnte Eintracht Frankfurt mit Filip Kostic im kommenden Sommer der nächste Abgang eines Leistungsträgers drohen. Sportvorstand Fredi Bobic äußerte sich nun zur Personalie.

Seit 2018 stürmt Filip Kostic über die linke Außenbahn von Eintracht Frankfurt. Fredi Bobic kannte den Serben bestens, holte er ihn doch einst in die Bundesliga zum VfB Stuttgart. Über die Zwischenstation Hamburger SV landete Kostic bei den Hessen. „Wir waren immer in Kontakt. Bei uns ist er in ein sehr gutes Umfeld gekommen und war unheimlich schnell akklimatisiert“, zitierte der Kicker Frankfurts Sportvorstand vor der Bundesligapartie bei Bayer Leverkusen. „Er ist menschlich ein ruhiger und zurückhaltender Typ, arbeitet sehr im Training. Er ist ein Top-Profi!“, so Bobic weiter.

Eintracht hat es in der eigenen Hand

Mit Topleistungen bei der Eintracht machte Kostic auch über die Bundesliga hinaus auf sich aufmerksam. Inter Mailand gilt nach wie vor als Interessent. Ein Transfer zu den Italienern scheitertet im vergangenen Sommer. Mittlerweile wird Kostics Marktwert auf über 40 Millionen Euro taxiert, sein Vertrag läuft noch bis 2023. „Es wird immer davon gesprochen, dass er der nächste sein wird, der geht. Das ist auch naheliegend“, bestätigt Bobic, der gleichzeitig aber auch klarmacht: „Am Ende muss die Nachfrage da sein. Aktuell ist alles sehr ruhig. Er fühlt sich wohl, wir werden alles versuchen, ihn zu halten.“ Doch die „Gesetze des Marktes“ seien eben eigen: „Deswegen kann ich keine Zusage in die eine oder andere Richtung geben“, ließ Bobic die Personalie Kostic offen.

About Benjamin Heinrich

Benjamin Heinrich, Jahrgang 1990, ist Mitglied im Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) und zählt seit der Saison 2019/20 zum Autorenteam von fussball.news.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.