1. FC Köln

Veh nimmt Gladbach zum Vorbild

on

Der 1.FC Köln hat seit Sonntag einen neuen Vorstand. Noch Monaten mit ständigen Nebenkriegsschauplätzen soll nun wieder alleine der Sport im Vordergrund stehen. Dabei könnte es sich aber um einen frommen Wunsch handeln. Die Zukunft von Armin Veh deutet sich als nächster Konfliktherd an.

Der Sportchef der Geißböcke hat nur bis Saisonende Vertrag. Einem Bericht von Sport Bild zufolge soll es demnächst zu eine Gespräch mit der neuen Klubführung kommen, in dem sich der einstige Meistertrainer des VfB Stuttgart die Pläne zunächst anhören will. Die Tendenz beim selbstbewussten Ex-Profi geht laut des Magazins aber recht klar zum Abschied. Er hat die ständigen internen Querelen beim 1.FC Köln wohl satt. Als Vorbild für gelungene Zusammenarbeit innerhalb eines Klubs sieht er ausgerechnet den rheinischen Erzrivalen Borussia Mönchengladbach.

„Dann stürzt das Haus wieder ein“

„Gladbach hat es geschafft, als Einheit einen erfolgreichen Weg zu gehen“, zitiert das Magazin Veh. Es sei unmöglich, ohne Einigkeit innerhalb eines Klubs langfristig erfolgreiche Arbeit zu leisten, ist der Augsburger überzeugt. „Wenn immer jemand am Fundament rüttelt, stürzt das Haus irgendwann wieder ein“, sagt Veh. Der 58-Jährige ist seit Dezember 2017 hauptverantwortlich für die sportlichen Belange beim Aufsteiger. Es ist das erste Mal, das er ausschließlich auf Management-Ebene für einen Klub aktiv ist. Eine Rückkehr auf den Trainerposten hat Veh im Sommer gegenüber Eurosport ausgeschlossen.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.