Bundesliga

Trainee-Programm für künftige Chefs: Filbry erklärt, wie der Klub „die Werder-DNA stärkt“

on

Werder Bremen ist ein Klub, in dem es im Vergleich zu vielen Bundesligisten besonders familiär zugeht. Verdiente Profis gehen dort gerne den Weg ins Management. Als Nachfolger für Frank Baumann steht in einigen Jahren Clemens Fritz bereit. Er durchlief ein eigens ins Leben gerufenes Trainee-Programm. Klaus Filbry erklärt.

„Unserer Meinung nach ist es wichtig, Fußballer in die Geschäftswelt zu integrieren, deshalb haben wir das Trainee-Programm entwickelt“, so der Vorsitzende der Geschäftsführung gegenüber Sport Bild. „Durch Frank Baumann ist uns klar geworden, dass Spieler von uns das Potenzial haben, in wichtige Positionen hineinzuwachsen.“ Der ehemalige Abwehrmann spielte von 1999 bis 2009 für die Grün-Weißen, durchlief dann verschiedene Institutionen im Verein. Seit 2016 ist er als Sportchef aktiv. Er ist sozusagen das Steckenpferd für das Programm von Filbry.

Drei Säulen des Programms

Es fußt dabei auf drei Säulen. Erstens sollen verdiente Spieler in die verschiedenen Abteilungen des Klubs eingebunden werden. Dabei geht es nicht nur um ein Schnuppern, sondern um tatkräftige Mitarbeit. Fritz habe beispielsweise bei seiner Visite der Medienabteilung auch Texte für die Homepage verfasst, so der Bericht. Zweitens schreibt das Programm die Weiterbildung auf nationalem und internationalem Niveau vor. Die Absolventen sollen etwa bei der DFL hospitieren, zusätzlich im Ausland Erfahrungen sammeln. Drittens steht ein Mentorin auf dem Programm.

Auftreten auf dem Platz als Indikator

Filbry selbst war der Mentor für Fritz, bei Tim Borowski, der für den Augenblick seine Tätigkeit als Co-Trainer von Florian Kohfeldt fokussiert, war es ein Wirtschaftsmanager. Der Blick von außen ist wichtig, um das Innenleben eines Unternehmens namens Fußballklub zu verstehen. „Der Fokus liegt auch darauf, dass wir unsere Werder-DNA stärken,
deshalb kommen auch nur Spieler für das Programm in Betracht, die mehrere Jahre bei uns gespielt haben“, so Filbry. „Ob Spieler solche Fähigkeiten besitzen, sieht man schon daran, wie sie auf dem Platz agieren.“ Dem Magazin zufolge steht mit Philipp Bargfrede ein künftiger Trainee bereits mehr oder minder fest. Der Mittelfeldspieler hat freilich noch einige Jahre Vertrag als Profi.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.