2. Bundesliga

Tarnat lässt Kocaks Mentalitäts-Kritik kalt: „Das kann ich nicht behaupten“

on

Hannover 96 gibt zu Beginn des Kalenderjahres kein sonderlich harmonisches Bild ab. Martin Kind schießt öffentlich mehr oder minder offensichtlich gegen Jan Schlaudraff, Kenan Kocak beschwert sich kaum versteckt über ausbleibende Transfers. Zuletzt ließ der Trainer zudem mit Kritik an der Mentalität der eigenen Talente aufhorchen.

Sebastian Soto bekam dabei den größten Teil seiner Verärgerung zu hören. „Wenn er so spielt wie heute, hat er keine Chance. Das ist wenig Agressivität, wenig Mentalität gegen den Ball, wenig Präsenz“, hatte der Chefcoach nach Testspielniederlagen gegen den SC Paderborn und Werder Bremen geäußert. „Qualität ist das eine, aber auch die Mentalität zu haben, ist das andere“, so Kocak zum Nachwuchs von 96. Leiter der entsprechenden Abteilung bei den Niedersachsen ist Michael Tarnat. Ihn lässt die Kritik eher kalt.

Tarnat wähnt 96 „auf einem guten Weg“

„Dass unsere Jungs zu wenig Mentalität haben, kann ich nicht behaupten“, zitiert ihn die Bild-Zeitung. „Was der Trainer sicherlich meinte, ist, dass die Jungs uns nicht auf Anhieb helfen.“ Dies könne aber auch gar nicht der Anspruch an die jugendlichen Kicker sein, die während der Vorbereitung bei den Profis schnuppern dürfen. „Wir haben viele gute Jungs, sind auf einem guten Weg“, sagt Tarnat über die Nachwuchsarbeit von Hannover 96. Auch Christoph Dabrowski kann Kocak nicht zustimmen.

Dabrowski „legt die Hand ins Feuer“

Der frühere Mittelfeld-Kämpfer musste sich zeit seiner Karriere nie den Vorwurf gefallen lassen, ihm mangle es an Mentalität. „Für die Jungs kann ich meine Hand ins Feuer legen“, sagt der Trainer der zweiten Mannschaft, die in der Regionalliga spielt. „Ich bin überzeugt, dass die Spieler die richtige Einstellung haben.“ Kocak hat inzwischen derweil auch schon versucht, der Diskussion die Schärfe zu nehmen. „In Sachen Mentalität habe ich natürlich unsere jungen Spieler, und nicht die Jungs aus der U19 und U23, gemeint“, lässt er sich zitieren. Neben Soto dürfen sich folglich etwa auch Emil Hansson oder Florent Muslija angesprochen fühlen.

About Lars Pollmann

Lars Pollmann begann sein Autorendasein als englischsprachiger Blogger (Bleacher Report, Yellowwallpod). Seit 2018 zählt er zur Redaktion von fussball.news. Seine Leidenschaft gehört darüber hinaus dem italienischen Fußball (vor allem Inter Mailand) sowie dem Radsport.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.