Borussia Mönchengladbach

Tabellenführer Gladbach: Selbst Rose hat „nichts zu meckern“

on

Borussia Mönchengladbach hat die Strauchler der Konkurrenz genutzt und am Sonntag mit einem furiosen 5:1 gegen den FC Augsburg die Tabellenführung in der Bundesliga übernommen. Die Protagonisten waren anschließend durchaus erwartbar voll des Lobes. Selbst der sonst kritische Marco Rose stimmte in die Hymnen ein.

„Trainer haben eigentlich grundsätzlich immer etwas zu meckern, aber heute will und muss ich nicht meckern“, zitiert die Vereinshomepage den Cheftrainer. „Heute haben wir sehr viel richtig gemacht.“ Dabei überrollten seine Fohlen die Gäste vom Anpfiff weg, stürmten nach einer guten Viertelstunde bereits auf drei Tore davon. Gladbach zeigte dabei die Leistung, die Rose wohl als eine Idealvorstellung aus Salzburg mit an den Niederrhein gebracht haben dürfte.

„Schöne Momentaufnahme“

„Wir haben ein unheimlich gutes Gegenpressing gespielt, haben fleißig und kompakt gegen den Ball gearbeitet und waren vor allem in der ersten Halbzeit sehr effektiv“, zählt der Ex-Profi die Pluspunkte auf. Gleichzeitig war der Leipziger aber auch darauf bedacht, die Euphorie rund um die erste Tabellenführung seit acht Jahren im Zaum zu halten. Wie einige andere Protagonisten sprach Rose von einer „schönen Momentaufnahme“, die nach sieben Spieltagen noch keine große Aussagekraft haben kann. „In den vergangenen Wochen haben wir gemerkt, dass es auch schnell in die andere Richtung kippen kann.“

Um Einordnung bemüht

„Daher wissen wir das einzuordnen.“ Im Gedächtnis dürfte dabei nicht zuletzt die indiskutable Heimpleite gegen den Wolfsberger AC in der Europa League geblieben sein. Auch am zweiten Spieltag am Donnerstag bei Basaksehir (1:1) gelang nicht eben ein glänzender Auftritt. Doch eine konkrete Erinnerung an diese Enttäuschungen wäre wohl genau die Art von Meckerei gewesen, die sich Rose verkniff. Im Vordergrund stand völlig zurecht die große Freude über den klaren Sieg und dessen durchaus große Bedeutung im Kontext der jüngeren Vereinsgeschichte.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.