Borussia Dortmund

Stürmersuche: Hat Dortmund Ex-Wolfsburger Origi im Auge?

on

Die Suche des BVB nach einem neuen Mittelstürmer zieht sich bereits seit Monaten. Nun scheint Borussia Dortmund einen geeigneten Kandidaten gefunden zu haben, der die Bundesliga sogar kennt.

Am Montag bestreitet der BVB sein erstes Pflichtspiel unter seinem neuen Trainer Lucien Favre. Um 20.45 Uhr wird die Pokal-Begegnung gegen die SpVgg Greuther Fürth angepfiffen – der erste echte Prüfstein für die Schwarz-Gelben. Auch in diesem Spiel wird den Dortmundern ein klarer Mittelstürmer fehlen, die Suche nach einer Verstärkung für diese Position weiter.

Ist Origi die Lösung?

Wie das Liverpool Echo berichtet, scheint Borussia Dortmund ein Auge auf Divock Origi geworfen zu haben. Der 23-jährige Belgier steht beim FC Liverpool unter Vertrag, scheint in den Planungen von Trainer Jürgen Klopp jedoch keine allzu große Rolle zu spielen. Vergangene Saison wurde Origi an den VfL Wolfsburg ausgeliehen und erzielte in 31 Bundesliga-Partien sechs Treffer. Laut dem englischen Blatt verlangt der FC Liverpool 30 Millionen Euro für den Angreifer, der genau in das Anforderungsprofil des BVB passen würde. Ein konkretes Angebot soll dem Premier-League-Klub noch nicht vorliegen.

Favre beschwert sich nicht

„Wir haben noch ein bisschen Zeit, aber ich muss mich an diesem Kader orientieren und das beste daraus machen“, sagte Favre zu der aktuellen Kader-Situation. Der 60-Jährige arbeitete in der Vorbereitung mit Marco Reus und Maximilien Philipp im Mittelsturm und auch wenn die beiden Offensivspieler es zufriedenstellend lösten, fehlt es dem BVB auf dieser Position an körperlicher Wucht. Die Lösung für dieses Problem wird der junge Alexander Isak nicht sein, so Favre. „Er ist noch extrem jung. Er hat viel Talent, das ist klar. Aber das Alter ist nicht einfach, da gibt es viele Höhen und Tiefen“, erklärt der 60-Jährige.

About Marc Schwitzky

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.