International

Stevens rät DFB-Team: Vergesst endlich die WM 2014!

on

Deutschland trifft am heutigen Montagabend in Gelsenkirchen auf die Niederlande. Nachdem der Abstieg in der Nations League schon feststeht, geht es für die DFB-Auswahl allenfalls um das Prestige. Huub Stevens empfiehlt dem gefallenen Weltmeister, nicht länger in der Vergangenheit zu leben.

„Ich rate den Deutschen: Vergesst endlich die WM 2014!“, so der 64-Jährige gegenüber der Bild-Zeitung. „Das war damals schön, aber es geht nicht mehr um gestern: Es geht um heute und noch viel wichtiger: Es geht um morgen.“ Vor allem müsse dies im Sinne des Leistungsprinzips gelten, meint Stevens. Beispielhaft erwähnt er Mario Götze, der nach seinem Tor zum WM-Triumph in Rio de Janeiro zu lange Durchhänger gehabt habe. „Ich hoffe für ihn, dass er wieder auf dem Weg zu einem Top-Spieler ist“, stellt der langjährige Bundesliga-Trainer gleichwohl klar.

„Die Talente müssen auch eingesetzt werden“

Nicht nur der Mittelfeldmann von Borussia Dortmund steht für Stevens stellvertretend für die Generation von DFB-Spielern, an denen zu lange festgehalten wurde. „Deutschland hat im Vergleich zu Holland viel mehr gute junge Spieler, aber die müssen auch eingesetzt werden.“ Besonders imponiere ihm Kai Havertz von Bayer Leverkusen. Es wirke, als spiele er trotz seiner 19 Jahre bereits seit fünf Saisons in der Bundesliga. Auch in der Defensive sieht Stevens den vierfachen Weltmeister für die Zukunft gut aufgestellt: „Wenn Hummels und Boateng keine Leistung bringen – schade um sie, aber dann müssen Tah und Süle in der Innenverteidigung der Nationalelf spielen.“ Der 18-fache Nationalspieler hat in Deutschland Schalke 04, Hertha BSC, den 1.FC Köln, den Hamburger SV, den VfB Stuttgart und die TSG Hoffenheim trainiert. Seit Juni sitzt er bei den Königsblauen im Aufsichtsrat.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.