2. Bundesliga

Statistik: St. Pauli wird zum „Mentalitätsmonster“ der Zweiten Liga

on

Der FC St. Pauli belegt Tabellenplatz zwei in der Zweiten Bundesliga. Kann das Team von Trainer Markus Kauczinski um den Aufstieg spielen? Ein Fakt sollte St. Pauli besonders Auftrieb geben.

Zuletzt lag St. Pauli mit 0:1 bei Arminia Bielefeld zurück – doch Tore von Marvin Knoll und Mats Möller Daehli ließen am Ende die Hamburger doch noch jubeln. Es war für St. Pauli der fünfte Sieg aus den letzten sieben Spielen – und besonders wichtig für die Moral des Teams: Nach der 0:1-Heimniederlage gegen Holstein Kiel und dem zwischenzeitlichen 0:1 in Bielefeld ließen sich die Spieler nicht demoralisieren und fanden in die Erfolgsspur zurück. Die Statistik belegt: Die Profis des FC St. Pauli sind quasi die neuen „Mentalitätsmonster“ der Zweiten Bundesliga. Sieben Mal lag das Kauczinski-Team in Rückstand in dieser Saison, drei Mal konnte es aber die Partie noch in einen Sieg drehen. Insgesamt neun gewonnene Punkte nach Rückstand – das ist der Top-Wert in Liga Zwei!

Nur sechs Punkte nach Rückstand in 2017/18

Und besonders wichtig für die Klub-Bosse zu wissen: Offenbar hat sich im Team ein Mentalitätswandel vollzogen. Denn in der vergangenen Saison lag St. Pauli insgesamt 17 Mal in Rückstand – davon gingen 13 Partien am Ende verloren. Nur eines dieser Spiele konnte noch in einen Sieg umgebogen werden, drei Mal wurde ein Remis gerettet. St. Pauli holte demnach in der Saison 2017/18 insgesamt noch sechs Punkte nach zwischenzeitlichem Rückstand – den Wert haben die Hamburger nun bereits nach zwölf Spieltagen übertroffen!

Die Konkurrenz wankt

Der Fakt hilft nicht nur moralisch dem Team weiter, es ist auch ein Indiz dafür, dass das zum Großteil neu formierte Kauczinski-Team in großen Drucksituationen dennoch die Qualität besitzt, spielerische Lösungen zu finden. Der aktuelle Tabellenplatz zwei könnte demnach nicht nur eine Momentaufnahme sein – und Coach Kauczinski wittert offenbar bereits eine Chance auf den Bundesliga-Aufstieg. Schließlich urteilte er laut Hamburger Morgenpost über die inkonstanten Leistungen der Konkurrenz: „Köln hat bisher nicht souverän gespielt, der HSV hat auch seine Durststrecke gehabt, Union hat viermal unentschieden gespielt. Was ist schon perfekt?“

About Daniel Michel

Daniel Michel, Jahrgang 1981, gründete im Dezember 2015 das Nachrichtenportal fussball.news. Zuvor war er als freier Journalist u.a. bei Sport1, Eurosport und der Perform Group tätig. Er ist zudem Co-Herausgeber einer Fußball-Buchreihe und Autor mehrerer Bücher und Kalender.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.