2. Bundesliga

Springen dem HSV jetzt die Sponsoren ab?

on

Der Hamburger SV hat sich am Sonntag einmal mehr zum Gespött von Fußball-Deutschland gemacht. Nur einen Punkt hätten die Rothosen daheim gegen den SV Sandhausen holen müssen, um es in die Relegation zu schaffen. Stattdessen setzte es ein 1:5, nachdem ein massiver Umbruch unausweichlich scheint. Dabei gehen dem HSV womöglich wichtige Sponsoren verloren.

Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, ist infolge des vermasselten Aufstiegs keineswegs gesichert, dass Investor Klaus-Michael Kühne weiterhin als Inhaber der Rechte am Stadionnamen engagiert. Bisher ließ sich der Reederei-Milliardär die entsprechenden Rechte wohl etwa vier Millionen Euro kosten, sicherte so den traditionellen Namen des Volksparkstadions. Die Vereinbarung läuft am Dienstag aus, eine Verlängerung sei nicht in Sicht. Auf dem freien Markt hätte der Stadionname zurzeit sicher einen geringeren Wert. Schließlich ist völlig unklar, wann wieder Zuschauer in die Arenen Deutschlands dürfen.

Auch Hauptsponsor wackelt

Und wenn es soweit ist, kommen nicht der FC Bayern und Borussia Dortmund, sondern unter anderem Teams wie eben Sandhausen oder Jahn Regensburg in die Metropole an Alster und Elbe. Für Sponsoren wird der HSV im dritten Jahr in der 2. Bundesliga weniger und weniger interessant. So wackelt dem Bericht zufolge womöglich auch das Engagement von Hauptsponsor Emirates. Die Fluglinie hat ein Sonderausstiegsrecht aus der eigentlich bis 2022 veranlagten Vereinbarung, das infolge des verpassten Aufstiegs greift.

Emirates seit 2006 HSV-Partner

Zwar hatte die Airline dem HSV eigentlich das Vertrauen ausgesprochen, dies jedoch vor der Coronakrise, die gerade ein Flugunternehmen natürlich hart trifft. Das Unternehmen ist neben den Rothosen vor allem bei internationalen Top-Klubs wie Real Madrid oder dem FC Arsenal engagiert. Dem Vernehmen nach kassiert der HSV ohnehin nur noch rund zwei Millionen Euro pro Saison von seinem Trikotsponsor. In der Bundesliga hätte sich der Wert wohl deutlich erhöht. Nun ist nicht klar, ob die seit 2006 bestehende Zusammenarbeit überhaupt weitergeht.

About Lars Pollmann

Lars Pollmann begann sein Autorendasein als englischsprachiger Blogger (Bleacher Report, Yellowwallpod). Seit 2018 zählt er zur Redaktion von fussball.news. Seine Leidenschaft gehört darüber hinaus dem italienischen Fußball (vor allem Inter Mailand) sowie dem Radsport.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.