Borussia Dortmund

Spanier dran: Isak im Winter weg?

on

Als große Sturmhoffnung wurde Alexander Isak im Januar 2017 unter Vertrag genommen. Sogar Vergleiche mit dessen Landsmann und Superstar Zlatan Ibrahimovic wurden keineswegs gescheut. Doch der Youngster aus der schwedischen Gemeinde Solna bekam bei Borussia Dortmund bisher keinen Fuß vor dem anderen. Aus Spanien soll ein Klub Interesse an einer Verpflichtung im Winter zeigen.

Knapp neun Millionen Euro investierte Borussia Dortmund im Januar 2017 in die Verpflichtung von Alexander Isak. Im Umfeld des BVB zeigte man sich begeistert von diesem Geschäft, schließlich waren unter anderem Größen wie der FC Bayern sowie Real Madrid hinter dem schlaksigen Schweden her. Isaks Durchbruch an der Strobelallee blieb jedoch aus, 13 Pflichtspiele stehen seit seiner Verpflichtung zu Buche. Unter dem in diesem Sommer neu installierten Lucien Favre spielt der U21-Nationalspieler keine Rolle.

Bei Ronaldo-Klub unter Beobachtung

Ferner zeichnet sich ab, dass Isak schon im Winter seine Zelte abbrechen könnte. Gol Digital berichtet, dass der spanische Erstligist Real Valladolid Isaks Situation ganz genau beobachtet. Beim Aufsteiger ist seit September dieses Jahres der ehemalige Weltklasse-Fußballer Ronaldo als Präsident tätig. Valladolid forciere eine Verpflichtung im Winter, heißt es.

Nur in der Regionalliga im Einsatz

Isak stand in dieser Saison noch kein einziges Mal im Dortmunder Spieltagsaufgebot. Der Angreifer durfte lediglich in der Regionalliga-Mannschaft des BVB ran, kommt dort bisher auf acht Einsätze mit zwei Toren und ebenso vielen Vorlagen. Für Michael Zorc und Co. wird sich in den kommenden Wochen die Frage stellen, inwieweit Isak der Durchbruch noch zugetraut wird. Der Vertrag des 1,90 Meter großen Rechtsfußes läuft noch bis 2022. Es muss evaluiert werden, ob ein fester Verkauf oder eine vorübergehende Ausleihe sinnvoll erscheint.

About Andre Oechsner

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.