Bundesliga

Selten gewordener Gast: Kaiser Franz beim ersten Bayern-Geisterspiel

on

Der FC Bayern trägt am Samstag sein erstes Geisterspiel in München aus. Zu Besuch ist Eintracht Frankfurt, das der Saison des Rekordmeisters mit einer empfindlichen 1:5-Niederlage im Hinspiel eine entscheidende Wende gab. Zu Besuch ist aber auch Franz Beckenbauer.

Aus gesundheitlichen Gründen sind seine Visiten in der Allianz Arena seltener geworden. Dass er nun zu der kleinen Abordnung des Vereins gehört, die sich das Spiel live vor Ort ansehen dürfen, ist wohl ein Zeichen der Verbundenheit. Karl-Heinz Rummenigge hat dabei sowohl den ‚Kaiser‘, als auch den weiteren Ehrenpräsidenten Uli Hoeneß eingeladen. „Nach längerer Zeit verlasse ich mal wieder die häusliche Umgebung“, freut sich Beckenbauer gegenüber der Bild-Zeitung. Er wird sich von seinem Sohn aus Salzburg nach München chauffieren lassen und nach eigener Aussage womöglich mehr Spaß haben als zuvor.

„Werde das Geisterspiel genießen“

„Ich werde das Geisterspiel genießen und mich ganz auf die Aktionen auf dem Platz konzentrieren. Sonst werde ich immer wieder gefragt: ‚Franz, wie hast du das gesehen?‘ Dabei mag ich es viel mehr, Fußball zu schauen ohne viel reden zu müssen“, so Beckenbauer. Freilich muss er noch die Einlasskontrolle überwinden, wie alle übrigen Besitzer mehrere Fragebögen ausfüllen und sich einer Fiebermessung unterziehen. Lediglich acht Offizielle der Heimmannschaften dürfen im Rahmen des DFL-Hygiene-Konzepts live im Stadion dabei sein. Damit ist auch klar: Ein recht hohes Tier des FC Bayern musste seinen Platz gegen Frankfurt abtreten, um Legende Beckenbauer den Besuch zu ermöglichen.

About Lars Pollmann

Lars Pollmann begann sein Autorendasein als englischsprachiger Blogger (Bleacher Report, Yellowwallpod). Seit 2018 zählt er zur Redaktion von fussball.news. Seine Leidenschaft gehört darüber hinaus dem italienischen Fußball (vor allem Inter Mailand) sowie dem Radsport.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.