2. Bundesliga

Schubert im Mittelpunkt: „Ist immer auf den Punkt da“

on

Markus Schubert spielt im Tor von Dynamo Dresden eine starke Saison. Er rettete gegen den FC St. Pauli den Punktgewinn für die Sachsen und verdiente sich ein Sonderlob von Trainer Maik Walpurgis.

1:1 stand es am Ende in der Partie zwischen dem FC St. Pauli und Dynamo Dresden. Die Sachsen konnten sich danach bei Markus Schubert bedanken, der in der Nachspielzeit mit einer Glanztat den Doppelpack von Jeremy Dudziak verhinderte. „Dafür steh ich ja auch im Tor“, sagte der Schlussmann gewohnt bescheiden nach Abpfiff in der Mixed-Zone.

Faktor Schubert

Schubert war ein wesentlicher Faktor dafür, dass sich die Mannschaft nach der 1:8-Demütigung beim 1. FC Köln erholt und keinen mentalen Knick erlitten hat. Dynamo konnte seitdem in zwei Partien vier Zähler sammeln, das Temis bei St. Pauli war enorm wichtig für das Selbstvertrauen. Maik Walpurgis freute sich dabei über die starke und unaufgeregte Leistung seines Torhüters: „Das ist das Selbstverständnis von Schubert.“

Sonderlob von Walpurgis

Der Trainer verteilte ein Sonderlob an den erst 20 Jahre alten Schlussmann, der sich auch von einer hitzigen Atmosphäre nicht anstecken lässt: „Er ist immer auf den Punkt da. Das ist sehr wichtig für uns.“ Mit 22 Zählern befindet sich Dynamo aktuell auf Rang zehn im gesicherten Mittelfeld. Aufstiegsrelegationsplatz drei liegt fünf und – noch wichtiger – der Abstiegsrelegationsrang 16 zwölf (!) Punkte entfernt. Es deutet alles auf eine ruhige dritte Saison nach dem Wiederaufstieg 2016 hin.

About Christopher Michel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.