Bayer 04 Leverkusen

Schmidts „mutiger Weg“ misslingt gegen Leverkusen

on

Mit 0:3 hat der FC Augsburg gegen Bayer Leverkusen verloren, trotz der Taktik von Trainer Martin Schmidt, die größtenteils gut funktionierte.

Wie der Trainer des FC Augsburg Bayer Leverkusen besiegen wollte, das verriet er nach der Partie gegenüber dem kicker: „Wir wollten den mutigen Weg gehen und von hinten heraus verteidigen, den Gegner anlaufen. Der letzte Pass ist aber nicht gekommen, so kamen wir nicht weg.“ Das rächte sich in der 34. Minute als der Augsburger Stürmer Florian Niederlechner im eigenen Strafraum von Sven Bender bedrängt wurde und die Flanke von Nadiem Amiri ins eigene Tor bugsierte. Kevin Volland (76.) und Kai Havertz (84.) stellten dann den Endstand her. Ein Ergebnis, das für Stephan Lichtsteiner zu hoch ausfiel: „Ich denke, 0:3 – das ist natürlich ein bisschen hart, weil wir doch eigentlich bis zum 0:1 gut im Spiel waren“, erklärte der Augsburger Rechtsverteidiger nach der Partie. „Wir hatten in der zweiten Hälfte eine gute Phase – und da kriegen wir das 0:2, und dann wollten wir nochmal alles nach vorne werfen und bekommen das 0:3.“

Geduld zahlt sich aus

Der Trainer von Bayer 04 Leverkusen, Peter Bosz, zeigte sich gegenüber dem kicker zufrieden mit der „Art und Weise“ des Sieges seiner Mannschaft, auch weil Augsburg Leverkusen überrascht habe: „Wir haben sie in ihrem Spiel abwartend erwartet, doch sie sind sehr mutig aufgetreten; haben von Beginn an Druck gemacht.“ Ähnlich äußerte sich Sven Bender bei Sky: „Wir wussten, dass wir heute geduldig sein müssen. Wir mussten auf unsere Räume warten. Insgesamt ist uns das ganz gut gelungen – auch, wenn es in der ersten Halbzeit nicht einfach war; da hat Augsburg sehr kompakt und aggressiv gespielt.“

About Stefan Katzenbach

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.