Bundesliga

Salihamidzic: „Lassen uns nicht unter Druck setzen!“

on

Nachdem die Zeit von Niko Kovac beim FC Bayern München zu Ende gegangen ist, befinden sich die Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters auf der Suche nach einem Nachfolger für den ehemaligen Bayern-Trainer. Auch Interimscoach Hans-Dieter „Hansi“ Flick darf sich Hoffnungen machen.

Nach der 1:5-Niederlage des FC Bayern bei Eintracht Frankfurt gab sich Niko Kovac noch kämpferisch, betonte, dass er niemals aufgebe. Einen Tag später folgte dann doch die einvernehmliche Trennung von und mit dem Bayern-Trainer. Die Verantwortlichen der Münchener dürften froh gewesen sein, dass der Kroate seinen Rücktritt angeboten hat. „Die Situation war so, wie sie war. Wir haben das alle zusammen entschieden und für uns war es das Wichtigste, dass jeder von uns danach damit professionell umgeht. Das haben wir getan“, sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic vor dem Champions League-Spiel des FC Bayern gegen Olympiakos Piräus bei Sky.

Salihamidzic schließt im Fall Flick nichts aus

Dort steht bei den Bayern Interimstrainer Hansi Flick an der Seitenlinie, der seit dem vergangenen Sommer als Co-Trainer im Stab von Niko Kovac arbeitete. Nach Kovacs Abgang wird er das Team gegen Piräus und in der Liga gegen Borussia Dortmund betreuen. Aber möglicherweise auch auf Dauer? „Schauen wir mal. Wir werden das in der Zeit dann entscheiden, wenn wir das wollen“, ließ Salihamdizic diese Personalie offen. Flick habe er in den letzten Tagen „sehr selbstbewusst“ erlebt. „Er hat viel mit der Mannschaft gesprochen“, stellte der Bosnier fest.

In München lässt man sich Zeit bei der Trainersuche

Es ist also gut möglich, dass Flick über das Dortmund-Spiel hinaus als Chefcoach beim deutschen Rekordmeister fungiert. Medienberichten zu Folge soll der FC Bayern München von Ralf Rangnick, der bei der Red Bull GmbH als „Head of Sport and Development Soccer“ angestellt ist, und Thomas Tuchel von Paris St. Germain bereits eine Absage erhalten haben. Im Fall von Rangnick sagte Salihamidzic: „Das kann ich nicht bestätigen“, um anschließend aber auch klarzumachen: „Wir werden all diese Gerüchte nicht kommentieren.“ In München will man sich die nötige Zeit nehmen und keinen Schnellschuss tätigen: „Wir versuchen eine gute Entscheidung zu treffen. Da werden wir uns nicht unter Druck setzen lassen. Wir werden uns Zeit lassen, bis wir der Meinung sind, dass wir die richtige Entscheidung treffen können.“ Gut möglich, dass diese sich noch hinzieht.

About Benjamin Heinrich

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.