Bundesliga

Rummenigge: „Musste bei Ancelotti-Entlassung weinen“

on

Nach etwas mehr als einem Jahr musste Carlo Ancelotti als Trainer des FC Bayern seinen Hut nehmen. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nahm die damalige Entlassung des Italieners schwer mit.

Das 0:3 in der Champions-League-Gruppenphase bei Paris Saint-Germain war zu viel. Einen Tag danach, es war der 28. September 2017, zogen die Verantwortlichen des FC Bayern die Reißleine und schassten den damaligen Trainer Carlo Ancelotti. Für Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge war das Vorgehen seinerzeit äußerst emotional.

Ancelotti „ein richtig toller Mensch“

„Ich kann mich daran erinnern, dass ich Carlo Ancelotti entlassen musste. Ich war dabei zu weinen. Carlo hatte die Situation verstanden und umarmte mich. Er sagte: ‚Es ist okay. Du bist jetzt nicht mehr mein Chef, aber wir sind weiterhin Freunde.‘ Da musste ich weinen“, erinnerte sich Rummenigge während einer Veranstaltung zurück. Der Bayern-Manager habe diese Worte in jenem Moment nicht erwartet: „Er war nicht sauer. Ich realisierte, dass er ein richtig toller Mensch ist.“

Jetzt bei Napoli

Nach einem Jahr Auszeit fühlte sich Ancelotti bereit, eine neue Aufgabe anzunehmen – und unterschrieb im vergangenen Jahr einen Dreijahresvertrag bei der SSC Neapel. Mit den Azzurri belegt der 60-Jährige in der laufenden Saison nach sieben Spieltagen den 4. Tabellenplatz der Serie A. Mit dem FC Bayern wurde Ancelotti 2016/17 lediglich Deutscher Meister.

About Andre Oechsner

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.