Bundesliga

Rost: „… dann ist Kohfeldt nicht mehr zu halten“

on

Werder Bremen steht vor der schweren Auswärtspartie bei RB Leipzig am morgigen Samstag unter großem Druck. Die Hanseaten liegen als Tabellenvorletzter vier Punkte hinter dem rettenden Ufer. Unter der Woche hat Florian Kohfeldt sein Team zu einem Kurztrainingslager zusammengezogen. Für Frank Rost ist das schon so etwas wie die letzte Patrone.

Für den früheren Torwart der Grün-Weißen ist dabei besonders bemerkenswert, dass mit Clemens Fritz der Leiter der Scoutingabteilung plötzlich ganz eng an der Mannschaft arbeitet. „Auch das zeigt ein wenig, dass man mit seinem Latein am Ende ist, wenn man auf solche Schachzüge zurückgreift“, urteilt er gegenüber dem TV-Sender Sky. „Letztendlich müssen sie in Leipzig gewinnen. Wenn sie da jetzt auch noch eine Dusche kriegen und deutlich verlieren, dann ist auch Kohfeldt nicht mehr zu halten“, so Rost.

„Zu viel Erklärerei und Rumjammerei“

Er sieht die Glaubwürdigkeit von Werder in Gefahr, wenn nach allen Versuchen, das sprichwörtliche Ruder umzureißen, „in Leipzig jetzt nicht ein Big-Point kommt“. Kohfeldt macht auf den Ex-Nationalspieler dabei ohnehin nicht den souveränsten Eindruck in der großen Krise der Bremer. Der Übungsleiter lasse sich beispielsweise zu viel über das Verletzungspech der Mannschaft aus. Allgemein befasse er sich zu häufig mit Nebensächlichkeiten. „Das ist alles zu viel Erklärerei und Rumjammerei“, so Rost.

„Würde mich als Pizarro kaputt lachen“

Für Unruhe sorgte zuletzt Altmeister Claudio Pizarro, dessen Selfie mit einem Bier in der Hand während der Winterpause für erstaunlich hohe Wellen sorgte. „Ich würde mich als Pizarro kaputt lachen, wenn mir jemand, der gerade versucht seine zweite Saison einigermaßen unfallfrei über die Bühne zu kriegen, das Profi-Fußball-Dasein erklärt“, ätzt Rost. „Als Trainer muss man auch mal Dinge ertragen. Und alle guten Trainer, die ich hatte, haben nie öffentlich einen Spieler kritisiert.“ Intern habe aber ein anderer Ton geherrscht, so Rost. Er spielte von 1992 bis 2002 für Werder Bremen.

About Lars Pollmann

Lars Pollmann begann sein Autorendasein als englischsprachiger Blogger (Bleacher Report, Yellowwallpod). Seit 2018 zählt er zur Redaktion von fussball.news. Seine Leidenschaft gehört darüber hinaus dem italienischen Fußball (vor allem Inter Mailand) sowie dem Radsport.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.