Bundesliga

Rode gegen Spielabsagen: „So ein Virus ist nicht das Ende!“

on

Aus der Commerzbank Arena in Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich

Nach der 0:3-Pleite von Eintracht Frankfurt gegen den FC Basel in der Europa League war natürlich auch das Coronavirus, das auch die deutsche Gesellschaft mittlerweile massiv beeinflusst, Thema. Frankfurts Mittelfeldmann Sebastian Rode mahnte zur Besonnenheit und würde den Spielbetrieb gerne aufrecht erhalten. Ein optimistischer Wunsch.

Während die Amateurligen in Hessen bereits am Donnerstag das vorläufige Aus bis Karfreitag verkündeten, wurde am Donnerstagabend bei Eintracht Frankfurt noch Europa League gespielt. Ein Umstand, der vielerorts durchaus auch kritisch beurteil wurde. Geht es nach Sebastian Rode soll das aber so weitergehen: „Die Bedingungen sind nicht ganz einfach.
Man versucht sich auf den Fußball zu konzentrieren, aber jede Stunde kann sich etwas ändern. Wir brauchen schnellstmöglich Planungssicherheit. Das Leben sollte man auch nicht komplett totliegen“, forderte der 29-Jährige auf DAZN.

Rode sicher: „So ein Virus ist nicht das Ende!“

Der gebürtige Südhesse forderte vom deutschen Profifußball als Vorreiter für die Gesellschaft voranzugehen und sieht im Kampf gegen den Virus Resignation und Rückzug als keine gute Option: „Es geht weiter. So ein Virus ist nicht das Ende! Für jeden Menschen muss es ein positives Signal sein, dass wir weiter vorangehen. Für mich gibt es keinen Grund alles lahmzulegen.“ Eine Aufrechterhaltung des Spielbetriebes, auch unter Ausschluss der Fans, ist demnach für Rode eine annehmbare Option. Aktuell gehen die Zeichen aber auch in der Bundesliga in eine andere Richtung. Eine mögliche Wettbewerbspause ist ebenso wie in Champions League und Europa League Thema.

About Benjamin Heinrich

Benjamin Heinrich, Jahrgang 1990, ist Mitglied im Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) und zählt seit der Saison 2019/20 zum Autorenteam von fussball.news.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.