Borussia Dortmund

Rashica ein Favorit auf die Sancho-Nachfolge?

on

In der weitestgehend katastrophal verlaufenden Saison von Werder Bremen stellt Milot Rashica so etwas wie einen Lichtblick dar. Der Kosovare steht wettbewerbsübergreifend bei zehn Pflichtspieltoren und schoss die Hanseaten kürzlich ins Viertelfinale des DFB-Pokals. Dabei eliminierte er in Borussia Dortmund seinen möglichen nächsten Arbeitgeber.

Gerüchte über ein Interesse der Schwarzgelben am 23-Jährigen halten sich schon länger hartnäckig. Das Internetportal Deichstube bekräftigt nun, der Nationalspieler stehe hoch im Kurs des Vizemeisters. Rashica stehe auf der Liste möglicher Nachfolger von Jadon Sancho weit oben. Den Engländer, der seit Wochen in herausragender Form agiert, dürfte der BVB im Sommer kaum halten können. Immerhin winkt aber eine Rekordablöse weit nördlich der 100 Millionen Euro. Einen guten Teil davon könnte der Klub also in Rashica investieren.

Ausstiegsklausel für das Ausland

Der Spieler hat in seinem Vertrag laut eines Berichts des Weser-Kuriers zwar eine Ausstiegsklausel in Höhe von 38 Millionen Euro. Die jedoch gelte nur bei einem Wechsel in eine ausländische Top-Liga. Innerhalb der Bundesliga könnte Werder den Preis selbst veranschlagen und so womöglich mehr Ablöse kassieren. Allerdings sind die Hanseaten dem Vernehmen nach auf Einnahmen selbst im Falle des Klassenerhalts angewiesen. Unter anderem, weil dann bei einigen ausgeliehenen Profis eine Kaufpflicht greift. Hinzu kommt, dass dem Bericht zufolge Teile der Ablöse an den früheren Klub von Rashica, Vitesse Arnheim, sowie den Spieler selbst und an seinen Berater fließen werden.

„Mit keinem Klub verhandelt“

Am Samstag kann der Angreifer gegen den BVB seine Qualitäten erneut ins Schaufenster stellen. Die Schwarzgelben sind sein Lieblingsgegner mit fünf Torbeteiligungen in sechs Aufeinandertreffen. Bei Werder Bremen geben sie sich bisher entspannt, was die Personalie anbelangt. „Dass Milot einen Marktwert hat, ist bekannt. Wir wissen über seinen Berater, dass einige Klubs Interesse haben“, zitiert der Weser-Kurier zwar Frank Baumann. „Wir haben mit keinem Klub verhandelt“, sagt der Sportchef aber auch. Dem Ex-Profi dürfte klar sein, dass Rashica nicht über den Sommer hinaus bei den Grün-Weißen spielen wird. Aber er soll das Team erst vor dem Abstieg bewahren und dann eine Menge Geld einspielen.

About Lars Pollmann

Lars Pollmann begann sein Autorendasein als englischsprachiger Blogger (Bleacher Report, Yellowwallpod). Seit 2018 zählt er zur Redaktion von fussball.news. Seine Leidenschaft gehört darüber hinaus dem italienischen Fußball (vor allem Inter Mailand) sowie dem Radsport.

1 Comment

  1. Jürgen Dittberner

    18.02.2020 at 08:02

    Ich finde das Milot Rashica der perfekte Ersatz für Joden Sancho wäre.Sollte Sancho wirklich gehen.Das sollte man wirklich machen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.