Europa League

Rangnick bemängelt Abwehrleistung

on

RB Leipzig hat im Kampf um das Weiterkommen in der Europa League bei Celtic Glasgow (1:2) einen herben Dämpfer erlitten. Vor allem die Defensivleistung stand nach Spielende im Mittelpunkt der Kritik.

„Ich finde, wir haben eine sehr gute zweite Halbzeit gespielt – mit einer unterirdischen Abwehr bei den Gegentoren“, wurde Trainer Ralf Rangnick bei Spox deutlich. Vor allem die Einwechslung von Kevin Kampl hatte sich bezahlt gemacht, der zentrale Mittelfeldmann kurbelte unentwegt an und leitete viele gefährliche Situationen ein.

Celtic findet sofort passende Antwort

Allerdings zerstörten sich die hinten teilweise leichtsinnig agierenden Leipziger selbst, was sie mühsam aufgebaut haben: „Wir haben bei beiden Gegentoren fahrlässig verteidigt und uns um den Lohn der zweiten Halbzeit gebracht.“ Der Jubel nach dem 1:1 durch Jean-Kevin Augustin verhallte nur kurz Zeit später, Celtic fand sofort die passende Antwort: „Es lag am Verhalten bei den beiden Gegentoren. Wenn du den Ausgleich erzielst und den psychologischen Vorteil hast, darf es nicht passieren, dass so schnell das 1:2 fällt.“

Sabitzer kritisch

Auch die Spieler gingen selbstkritisch mit der Niederlage in Schottland um. „Nach dem 1:1 fällt 30 Sekunden später das nächste Tor. Das ist sehr ärgerlich. Danach geht von unseren Schüssen keiner rein. Deswegen sind wir sehr unzufrieden. Diese Niederlage war vermeidbar und unnötig. Wir waren in der Offensive einfach nicht zwingend genug“, fasste Marcel Sabitzer das Dilemma zusammen. Sowohl Leipzig, als auch Celtic konnten bislang sechs Zähler sammeln, RB belegt aber aufgrund des Torverhältnisses im direkten Duell (2:0/1:2) den zweiten Rang.

About Christopher Michel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.