News

Ramos: Entlassung von Lopetegui „wäre verrückt“

on

Wenn bei Fußballklubs der Erfolg ausbleibt, dann ist der Trainer oft der erste der gehen muss. Bei Real Madrid wird nach dem 0:1 gegen Alaves deswegen auch über Julen Lopetegui diskutiert. Innenverteidiger und Kapitän Sergio Ramos hält davon allerdings nichts.

Sergio Ramos kennt die Mechanismen der Branche. Der Kapitän Real Madrids ist  aber kein Fan davon, nach der zweiten Niederlage in Folge (0:1 gegen Moskau und Alaves) in die übliche Routine zu verfallen. Eine Entlassung von Trainer Julen Lopetegui „wäre verrückt“, erklärte er nach dem Spiel. Den 52-Jährigen in Frage zu stellen, das ist für Ramos der falsche Weg: „Es ist nie gut, einen Trainer zu wechseln“, zeigte er sich überzeugt. Der Mann, der seit 2005 das Trikot Reals trägt, glaubt  nicht daran, dass die Saisonziele der Madrilenen in Gefahr sind, zeigt sich aber überzeugt davon, dass eine bestimmte Diskussion wiederaufkommt. „Vielleicht spricht man jetzt wieder mehr über Cristiano Ronaldo. Ohne ihn hatten wir aber auch eine Torkrise. Wer Madrid für tot erklärt, täuscht sich gewaltig.“

Entlassung ist für Lopetegui „kein Thema“

Julen Lopetegui ist angesichts des schlechtesten Saisonstarts seit 1985 zwar alarmiert, will sich aber dennoch nicht übermäßig Sorgen machen: „Es ist für uns kein guter Moment. Wir sind traurig, müssen aber die Frische zurückerlangen und ruhig bleiben. Die Saison ist noch lang“, erklärte er nach der Partie. Über seine mögliche Entlassung macht er sich keine Sorgen: „Diese Frage interessiert Sie, aber für mich ist das kein Thema“, sagte er gegenüber den Journalisten.

About Stefan Katzenbach

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.