Bundesliga

Preetz strotzt vor Selbstvertrauen: „Muss ein Signal für die ganze Liga sein!“

on

Hertha BSC hat den FC Bayern München am Freitagabend überrascht und einen 2:0-Heimsieg gefeiert. Manager Michael Preetz äußerte sich vor der Partie voller Selbstvertrauen – und fühlt sich bestätigt.

„Jetzt muss keiner mehr auf die erste Niederlage der Bayern warten“, sagte Preetz gegenüber BamS und spielte damit auf die Aussage von Schalke-Sportvorstand Christian Heidel an, der dem FC Bayern eine Saison ohne Niederlagen zutraute. Die Berliner haben die Münchener geärgert und die Treffer zum richtigen Zeitpunkt erzielt. Trainer Pal Dardai hat sein Gegenüber Niko Kovac mit den Mitteln besiegt, wie dieser im Mai Eintracht Frankfurt gegen den deutschen Rekordmeister zum großen Triumph führte: Hinten kompakt stehend, nach vorne mit gezielten Nadelstichen und vor dem Tor effektiv.

Preetz mit Kampfansage

„Unser Sieg muss ein Signal an die ganze Liga sein, das tut der Wettbewerbsfähigkeit gut“, nahm Preetz die gesamte Konkurrenz in die Pflicht. Der Blick auf die Tabelle lässt die Liga hoffen, dass der Titelgewinner tatsächlich erst im Mai gekürt wird, Borussia Dortmund konnte durch einen 4:2-Erfolg bei Bayer 04 Leverkusen die Tabellenführung übernehmen: „Viele Mannschaften mischen jetzt ganz oben mit. Alle wünschen sich doch eine spannende Meisterschaft.“ Ob die Hertha sich so lange oben halten kann, ist noch offen. Dem Manager gefällt unabhängig davon die Entwicklung der Mannschaft: „Wir haben unsere Spielweise verändert, spielen jetzt offensiver und attraktiver. Das war auch nötig nach der letzten Saison.“

About Christopher Michel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.