2. Bundesliga

Paderborn will auch im Duell bei Ingolstadt nach vorne spielen

on

Der SC Paderborn hat sich nach dem Aufstieg schnell zurechtgefunden in der 2. Liga. Im Duell beim FC Ingolstadt am Sonntag (13.30 Uhr) wollen die Ostwestfalen ihrem Spielstil treu bleiben. Trainer Steffen Baumgart warnt allerdings vor den Schanzern. Die Vorschau von fussball.news.

Baumgart hat mit seiner Mannschaft viel Selbstvertrauen getankt, mit zwölf Zählern belegt Paderborn aktuell den neunten Rang und kann mit einem Sieg an die Spitzengruppe heranrücken. „Wir wollen nach vorne spielen und unsere Möglichkeiten nutzen. Im Vergleich zum Spiel gegen Aue wollen wir noch einmal etwas drauflegen, gerade was die Eins-gegen-eins-Situationen gegen den Torwart angeht“, forderte der Trainer mit Blick auf den knappen 1:0-Heimsieg gegen Erzgebirge Aue am vergangenen Wochenende.

Baumgart zollt großen Respekt

Die Ostwestfalen haben allerdings großen Respekt vor den Oberbayern, die nach katastrophalem Saisonstart auf dem vorletzten Platz stehen. Trainer Alexander Nouri folgte auf Stefan Leitl und konnte bislang in zwei Begegnungen noch keinen Punkt sammeln. Baumgart erkannte dennoch: „Ingolstadt ist eine Mannschaft, die im Moment von der Tabellensituation nicht da steht, wo sie hingehört. Sie zählen für mich zu den besten Teams der Liga, was den Kader angeht, auch wenn sie im Moment Schwierigkeiten haben.“

Nouri blickt nach vorne

Nouri weiß, was auf seine Mannschaft im kommenden Heimspiel zukommt: „Mit dem SC Paderborn wartet ein harter Brocken auf uns. Wir werden alles daran setzen vor heimischem Publikum drei Punkte zu erkämpfen.“ Der Coach kündigte an: „Wir müssen das Herz und die Leidenschaft auf den Platz bringen. Es bringt nicht viel darüber zu sprechen, wir wollen das ins Handeln übertragen. Davon bin ich komplett überzeugt, dass wir das am Sonntag zeigen!“

Noch keine Punkte unter dem neuen Coach

Bislang konnte der neue Coach den Umschwung bei den Schanzern noch nicht erzwingen, sowohl gegen den 1. FC Köln als auch im Heimspiel gegen Union Berlin gab es 1:2-Niederlagen. Nouri richtet den Blick allerdings nach vorne in dieser für Ingolstadt schwierigen Zeit: „Es bringt nichts nach hinten zu schauen. Wir verspüren viel Optimismus bei unserer Arbeit und wollen nun mit der Mannschaft die nächsten Schritte gehen.“

Paderborn muss weiterhin auf Trio verzichten

Kurzfristige Ausfälle muss Nouri dabei nicht verkraften: „Bis auf die Langzeitverletzten sind alle mit an Bord. Wir müssen uns das dringend benötigte Erfolgserlebnis hart erarbeiten, das uns dann auch wieder das nötige Selbstbewusstsein geben wird!“ Paderborn muss verletzungsbedingt auf Sven Michel, Massih Wassey und Phillippos Selkos verzichten. Babacar Gueye kommt indes nach seiner abgesessenen Gelb-Rot-Sperre zurück und gilt als Option für die Startelf.

About Christopher Michel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.