Champions League

Nagelsmann: „Individuelle Fehler sind nur schwer zu verhindern“

on

Die TSG Hoffenheim hadert nach dem 3:3 gegen Olympique Lyon mit krassen Patzern in der Defensive. Trainer Julian Nagelsmann zeigte sich bei Sky ratlos.

Kevin Vogt vor dem 0:1, Oliver Baumann beim 2:2 und Kevin Akpoguma vor dem 2:3. Die TSG Hoffenheim hat sich gegen Lyon im dritten Gruppenspiel trotz starker Leistung um den verdienten Lohn gebracht. „Wir hatten in der zweiten Halbzeit trotz individueller Fehler genügend Chancen das Spiel zu gewinnen“, sagte Julian Nagelsmann. Grundsätzlich habe seine Mannschaft nicht schlecht verteidigt und den Gegner in vielen Situationen beherrscht.

Machtlos gegen individuelle Fehler

Allerdings seien „individuelle Fehler nur schwer zu verhindern.“ Gegen einen zu kurzen Rückpass sei man als Trainer „machtlos! Da sind einem die Hände gebunden.“ Dies sollte der Mannschaft nicht passieren, weshalb sich Nagelsmann etwas ratlos zeigte: „Ich habe noch keine Lösung gefunden.“ Er nahm das patzende Trio jedoch in Schutz: „Ich bin mir sicher, dass keiner von ihnen das mit Absicht gemacht hat.“

Wird der Punkt noch vergoldet?

Lyon belegt hinter Manchester City mit fünf Zählern den zweiten Platz, die Franzosen profitieren noch immer vom überraschenden 2:1-Auftakterfolg bei den Skyblues. Nagelsmann zeigte sich dennoch zuversichtlich: „Das Punkte könnte noch Gold wert sein.“ Wenn seine Mannschaft ein solches Spiel noch einmal abrufe, „dann gewinnen wir dort und dann ist alles möglich.“ Der junge Coach, der seine erste Erfahrungen in der Königsklasse sammelt, gab allerdings zu: „Sollen wir nicht gewinnen, dann sieht es düster aus.“ Dann wären die Kraichgauer gezwungen, beide Partien gegen Shakthor Donezk und bei Manchester City siegreich zu gestalten – und müssten auf Schützenhilfe in den weiteren Partien von Lyon hoffen.

About Christopher Michel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.