2. Bundesliga

Nach Debakel gegen Nürnberg: Großer Frust bei Slomka und Schlaudraff

on

Die Talfahrt bei Hannover 96 nimmt kein Ende. Nach dem 0:4-Heimdebakel gegen den 1. FC Nürnberg zeigen sich der umstrittene Trainer Mirko Slomka und Sportdirektor Jan Schlaudraff tief frustriert.

Hannover 96 lag im Duell der Absteiger gegen den 1. FC Nürnberg bereits zur Pause mit 0:3 zurück, am Ende konnten die Franken auch den zweiten Durchgang noch mit 1:0 für sich entscheiden. Mirko Slomka zeigte sich nach Abpfiff fassungslos bei Sky: „Es ist schwer zu erklären, das ist ein tiefer Einschnitt. Wir haben schwere Fehler in der Defensive gemacht.“

Die Mannschaft ließ alles vermissen und den Coach somit ratlos zurück: „Ich habe keine Ahnung, was in die Jungs in der Defensive gefahren ist. Man muss den Fans zeigen, dass man unbedingt will – und da ging heute wenig. Es ist für alle eine Riesenenttäuschung.“ Jan Schlaudraff zeigte sich ähnlich konsterniert: „Jetzt müssen wir uns erstmal sammeln. Wir sind schon sehr enttäuscht heute. Ich denke man kann nach dem 0:3 schon eine bessere Reaktion zeigen. Es ist schon enttäuschend.“

Doch wie geht es weiter bei den Niedersachsen, deren Talfahrt im Januar 2018 begonnen hat? In 59 Partien in beiden Ligen gab es seitdem nur noch elf (!) Siege – deutlich zu wenig, um die Klasse in den deutschen Topligen zu sichern. Schlaudraff wollte dennoch nicht über Slomka diskutieren: „Wir brauchen jetzt nicht über den Trainer sprechen. Wir müssen die Mannschaft in die Pflicht nehmen. Es sitzen alle in einem Boot. Im Moment müssen wir eher nach unten gucken.“ Doch klar ist: Gibt es nicht bald eine geeignete Lösung, droht der Absturz in die Bedeutungslosigkeit.

About Christopher Michel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.