Bundesliga

Muss Embolo den FC Schalke im Winter verlassen?

on

Die Kritik an Breel Embolo steht nach seinen vergebenen Chancen in der Champions League gegen Galatasaray Istanbul (0:0) in der Kritik. Der 22,5-Millionen-Euro-Rekordneuzugang des FC Schalke 04 konnte sich – auch bedingt durch eine schwere Verletzung – innerhalb der vergangenen zwei Jahre nicht wie erhofft durchsetzen. Muss er deshalb im Winter gehen?

Die Zweifel an Breel Embolo, der 2016 vom FC Basel nach Gelsenkirchen wechselte, sind intern offenbar angewachsen. Es soll, so berichtet es Bild, Zweifel an den technischen Fähigkeiten und der Raumdeutung des Angreifers geben. Der Schweizer selbst hat wohl bereits im vergangenen Winter mit einem Wechsel geliebäugelt. Nur acht Treffer in 43 Pflichtspielen sind zu wenig.

Stambouli und Tedesco nehmen Embolo in Schutz

Allerdings ist er aktuell zusammen mit Weston McKennie bester Schütze des Vizemeisters, er traf ebenfalls zweimal. Trainer Domenico Tedesco erkannte durchaus, dass Embolo Dynamik, Schnelligkeit und Wucht vereint. Allerdings: Gegen Galatasaray Istanbul agierte er kläglich vor dem gegnerischen Tor, er ließ einige Topmöglichkeiten liegen. Tedesco gab sich daher geduldig: „Es ist keine Qualitätsfrage. Wir haben super Stürmer, die wieder treffen werden.“ Benjamin Stambouli nahm den 21 Jahre alten Schweizer in Schutz: „Ich habe mit Breel gesprochen, er war sehr traurig. Aber ich glaube an diesen Spieler, weil er immer gefährlich ist. Er wird in den nächsten ein, zwei Partien wieder eine Maschine sein.“

About Christopher Michel

1 Comment

  1. Manuel

    26.10.2018 at 12:26

    Jetzt macht sich Herr Heidel seine Gedanken, dass hätte er früher machen sollen. Schaut man sich beim BVB um, so kann man erkennen das dort etwas klügere Menschen am werken sind. Embolo behalten, Bentaleb, Naldo und Rudi incl. Stambouli sollten schleunigst aus der Mannschaft genommen werden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.