Bundesliga

Müller zu Olympia? Löw äußert sich

on

Stefan Kuntz sinniert darüber, Thomas Müller in sein diesjähriges Olympia-Aufgebot zu nehmen. An Bundestrainer Joachim Löw, der Müllers DFB-Karriere im März vorigen Jahres eigenmächtig beendet hatte, würde das Vorhaben schon mal nicht scheitern.

Die U23-Delegation des DFB wird in diesem Jahr beim olympischen Fußballturnier in Tokio antreten. Platz ist hierbei allerdings auch für drei Spieler, die älter sind. Auswahltrainer Stefan Kuntz kommt der im März 2019 aus der A-Nationalmannschaft verbannte Thomas Müller in den Sinn. Bundestrainer Joachim Löw verrät laut Bild, dass er sich vor Weihnachten mit Kuntz getroffen und einige Dinge diskutiert habe. Der U23-Trainer habe dabei einige Namen genannt, die in Frage kommen könnten.

Kuntz muss Entscheidung treffen

Löw betont, dass es Kuntz‘ Entscheidung sei: „Er wird sie wohl treffen, wenn die Saison zu Ende ist und wir unseren Kader nominiert haben. Er hat noch Zeit, alle Idee waren spannend, die er genannt hat. Müller steht auf der Dopingliste, die du früh abgeben musst. Er ist mit Sicherheit eine Möglichkeit.“ Löw hat offenbar nichts gegen ein DFB-Comeback des mittlerweile wieder zum Leistungsträger des FC Bayern aufgestiegenen Offensivspielers einzuwenden.

Bierhoff: Thomas Müller ein „Weltname“

Spieler, die das Olympia-Abenteuer mit antreten sollen, müssen frühzeitig der Welt-Doping-Agentur NADA gemeldet werden, so dass diese im Vorfeld durchgecheckt werden können. DFB-Manager Oliver Bierhoff ist in der Causa Müller derselben Meinung wie Löw: „Ich habe Stefan mal gesagt, dass er da aus dem vollen Schöpfen kann, da gehört Thomas Müller dazu. Man sollte keinen ausschließen, genau wie keinen anderen ehemaligen Nationalspieler. Thomas Müller ist ein Weltname. Stefan muss sich konkrete Gedanken machen.“

About Andre Oechsner

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.