fussball.news

Mit Ex-Profis nach vorne? Schalke plant die Zukunft in der Jugendabteilung

GELSENKIRCHEN, GERMANY - MARCH 16: Team manager Gerald Asamoah of Schalke looks on prior to the Bundesliga match between FC Schalke 04 and RB Leipzig at Veltins-Arena on March 16, 2019 in Gelsenkirchen, Germany. (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Der FC Schalke 04 will auch in Zukunft auf Spieler aus der „Knappenschmiede“ setzen und neue Konzepte erstellen. Ehemalige Profis des Vereins sollen den nächsten Talenten helfen, den Weg in den Profifußball zu gehen.

Nachwuchschef Peter Knäbel will in Zukunft auf eine grundlegende Philosophie für alle U-Mannschaften des FC Schalke 04 setzen. Er sagte bei Bild: „Die Kinder kommen nicht, um zu trainieren, sondern um zu spielen. Dabei müssen wir unsere Inhalte vermitteln.“ Der Ball soll im Mittelpunkt stehen – und die Entwicklung der Talente von ehemaligen Stars des Vereins begleitet werden.

So sollen Ex-Profis eingebaut werden

Der frühere Stürmer Martin Max soll die neuen Angreifer finden, Tomasz Waldoch – selbst ein starker Innenverteidiger gewesen – nach Defensivspielern Ausschau halten. Für die Torhüter ist, so Bild weiter, Christian Wetklo der erste Ansprechpartner und Tippgeber. Den Übergang in die Profiabteilung sollen dann Manni Dubski und Gerald Asamoah begleiten. Bevor es so weit kommt, erhalten die Nachwuchsspieler weiterhin den letzten Feinschliff in der U19 bei Norbert Elgert.