2. Bundesliga

Minge heftet Dynamo-Krise „voll und ganz auf meine Fahne“ und kündigt Winter-Transfers an

on

Dynamo Dresden hat vor der Länderspielpause im direkten Duell mit dem SV Wehen Wiesbaden nach einer langen Durststrecke einen Sieg errungen und so die Rote Laterne weiter gereicht. Die Lage der Sachsen bleibt dennoch ernst. Ralf Minge geht äußerst selbstkritisch damit um.

„Der Plan ist bisher nicht so aufgegangen, wie wir uns das vorgestellt haben. Dafür übernehme ich die Verantwortung“, zitiert die Bild-Zeitung den Sportchef von der Mitgliederversammlung. Die Vereinslegende hatte bereits in den vergangenen Tagen immer wieder die Schuld für die sportliche Misere in der Planung durch die Vereinsoffiziellen gesucht. Trainer Cristian Fiel und die Mannschaft sollen so aus der Schusslinie. Minge wiederholt den Vorwurf, den sich die Verantwortlichen selbst machen.

Kader in der Kritik

„Wir können nur bedingt auf Sperren, Leistungsschwankungen von erfahrenen Spielern und Ausfälle aufgrund von Verletzungen reagieren.“ Damit hätte der Klub im Sommer offensiver umgehen müssen, so Minge. „Das hefte ich mir voll und ganz auf meine Fahne.“ Der frühere Torjäger ärgert sich vor allem darüber, dass Dynamo Dresden im Sturm nicht einen weiteren Spieler geholt hat. So entstand eine gewisse Abhängigkeit von Alexander Jeremejeff, der zuletzt wegen einer Verletzung zeitweise nicht zur Verfügung stand. Abhilfe ist für den Winter geplant.

1,7 Millionen für Neue?

„Wir werden den Kader in der Breite und der Qualität aufwerten. Das gehen wir konsequent an“, so Minge. Dem Boulevardblatt zufolge stehen 1,7 Millionen Euro für Transfers zur Verfügung. Es ist eine durchaus stattliche Summe für ein Team im Abstiegskampf der 2. Bundesliga. Im Sommer hatte Dynamo Dresden für vier Neuzugänge Ablösen gezahlt. Insgesamt flossen dabei dem Vernehmen nach knapp unter drei Millionen Euro. Minge kündigt nun an, nötigenfalls müsse der Klub auch mit Roten Zahlen leben können. Dem Klassenerhalt ordnen sie in Sachsen alles unter.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.