Bundesliga

Medien: Rudy war dreimal Kandiat bei Milan

on

Schalke 04 kämpft am heutigen Samstag gegen Mainz 05 auch gegen die Einstellung eines Negativrekords: In der Bundesliga hat bisher nur Fortuna Düsseldorf in der Saison 1991/92 seine ersten sechs Spiele verloren. Helfen soll dabei unter anderem der als Königstransfer vom FC Bayern geholte Sebastian Rudy. Der war gleich dreimal Thema beim AC Mailand.

Das berichtet das italienische Internetportal calciomercato.com unter Berufung auf exklusive Informationen. Demnach wurde der Nationalspieler dem Traditionsklub aus der Lombardei zuletzt in diesem Sommer angeboten. Die Verantwortlichen der Rossoneri haben demnach durchaus Gefallen an der Idee gefunden, mit Rudy eine starke Alternative zum Argentinier Lucas Biglia in der Schaltzentrale des Mittelfelds zu installieren. Allerdings sei das finanziell potente Angebot der Königsblauen dazwischen gekommen. Bereits vor seinem Wechsel nach München habe der Klub zudem an eine ablösefreie Verpflichtung gedacht.

Schon 2012 erste Absage

Das Interesse am damaligen Hoffenheimer gilt als verbürgt. Unter anderem berichtete der kicker im Herbst 2016 davon. Laut des Fachmagazins ging es damals auch um einen potenziellen Wechsel im Winter, für den Milan eine entsprechende Ablöse hätte hinblättern müssen. Wie calciomercato.com jetzt meldet, war der dreifache Champions-League-Sieger zudem im Jahr 2012 an Rudy interessiert. Der war damals 22 Jahre alt und bei den Kraichgauern absolut gesetzt. Die Rossoneri könnten eine ordnende Hand im Mittelfeld in ihrer aktuellen Situation gut gebrauchen. Mit lediglich sechs Punkten aus fünf Spielen steht der Klub in der Serie A aktuell nur auf Rang 14. Zwar hat das Team von Vereinslegende Genaro Gattuso ein Spiel weniger absolviert als die Konkurrenz, doch der Coach steht nach nur einem Sieg zum Saisonauftakt bereits unter gehörigem Erfolgsdruck.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.