Bundesliga

Medien: Müller drängt weiter auf Freigabe für Winter-Wechsel

on

Die Personalie Thomas Müller erregt rund um den FC Bayern weiter die Gemüter. Der Ex-Nationalspieler sammelte unter der Woche beim 3:2-Sieg bei Olympiakos Piräus in der Champions League durchaus Argumente für mehr Spielanteile. Dennoch steht immer noch ein Transfer im Raum. Womöglich gar im Winter.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, dränge der Angreifer weiterhin auf die Freigabe für einen Abschied im Januar-Transferfenster, wenn sich an seiner Situation nichts Grundlegendes ändern sollte. Medienberichten zufolge stehen Inter Mailand und Manchester United als Interessenten parat. Müller stand am Dienstagabend erstmals nach sechs Partien wieder in der Startformation, sammelte zwei Torvorlagen. Die Wechselspekulationen haben ihren Ursprung darin, dass Trainer Niko Kovac zuletzt selten Verwendung für das Urgestein fand, stattdessen Leihgabe Philippe Coutinho einen Stammplatz hat.

Wechsel eher unwahrscheinlich

Müller soll zudem wenig erfreut über eine Aussage des scheidenden Präsidenten Uli Hoeneß gewesen sein. Der hatte am Montag vor dem Abflug nach Griechenland kundgetan, die Schwierigkeiten des Publikumslieblings seien doch vorprogrammiert gewesen, als der Klub Coutinho verpflichtete. Große Rückendeckung für eine Identifikationsfigur des FC Bayern sieht wohl anders aus. Dennoch wollen Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge dem Bericht zufolge einen Abgang des 30-Jährigen verhindern. Deshalb gelte der zumindest im Winter auch nicht als sonderlich wahrscheinlich.

Inter soll wohl keinen Angreifer holen wollen

Nicht zuletzt auch, weil das vermeintlich konkreteste Interesse vonseiten Inter Mailands womöglich doch nicht so konkret ist, wie bisher angenommen. Dem Boulevardblatt zufolge plant der Champions-League-Gruppengegner von Borussia Dortmund keine große Verpflichtung für die Offensive. Für Müller würde im Winter aber eine zweistellige Millionensumme fällig, um die Bayern-Bosse ins Grübeln zu bringen. Angesichts seines 2021 auslaufenden Vertrags scheint ein Wechsel im Sommer hingegen eher vorstellbar. Dann will der Rekordmeister bekanntlich ohnehin den Kaderumbruch vollenden. Im Raum stehen teure Transfers, etwa von Kai Havertz oder Leroy Sane. Für Müller wäre wohl endgültig kein Platz mehr.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.