Bundesliga

Medien: Lukebakio, Rashica und Waldschmidt Kandidaten für Werner-Nachfolge

on

Bei RB Leipzig richten sich alle Blicke auf das DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern am 25. Mai. Ein großes Scheinwerferlicht leuchtet dabei auf Timo Werner. Es geht schließlich gegen seinen wahrscheinlichen nächsten Arbeitgeber. Den Nationalspieler zu ersetzen wird für die Sachsen keine leichte Aufgabe. Drei Bundesliga-Profis stehen dabei wohl auf dem Zettel.

Wie Sport Bild berichtet, sind Dodi Lukebakio, Milot Rashica und Luca Waldschmidt Kandidaten bei Leipzig. Mit 22 beziehungsweise 21 (Lukebakio) Jahren passen die Angreifer in das Profil, an das sich die Sachsen bei Neueinkäufen halten wollen. Den Spielern traut der Verein zu, im passenden Umfeld noch torgefährlicher zu werden, als sie es bei ihren aktuellen Vereinen bereits sind. „15 bis 20 Tore garantieren“, wie Ralf Rangnick kürzlich vom eventuellen Nachfolger von Werner forderte, kann bisher keiner drei drei.

Bisher keine Ausnahme-Torjäger

Lukebakio kommt für Fortuna Düsseldorf in der laufenden Saison auf zehn Treffer. Die Leihgabe des FC Watford steht bei einigen Klubs auf dem Zettel. Vor allem Schalke 04 soll reges Interesse am Belgier zeigen. Für Leipzig wäre der Deal, anders als die Königsblauen, leicht zu stemmen. Rashica steht für Werder Bremen bei acht Treffern. Der Kosovare hat sich allerdings auch erst im Laufe der Saison zum Stammspieler entwickelt und gerade zu Beginn der Rückrunde herausragende Leistungen geliefert. Auch Waldschmidt hat für den SC Freiburg bisher acht Saisontore markiert, ist aber ebenfalls keine hundertprozentig gesetzte Stammkraft. An ihm soll unter anderem Borussia Mönchengladbach interessiert sein.

Schnelle Entscheidung avisiert

Dem Bericht des Magazins zufolge hat die Suche nach einem neuen Angreifer hohe Priorität. Sie soll in den nächsten Wochen zum Abschluss kommen. Selbst wenn dann noch keine endgültige Entscheidung bei Werner gefallen sein sollte. Bei ihm gilt nach wie vor als sicher, dass er bei einem Verbleib bis zum Vertragsende im Sommer 2020 keinen Stammplatz mehr haben soll. Der gebürtige Stuttgarter selbst könne sich hingegen inzwischen gut vorstellen, noch ein Jahr unter Julian Nagelsmann zu verbringen.

About Lars Pollmann

Lars Pollmann begann sein Autorendasein als englischsprachiger Blogger (Bleacher Report, Yellowwallpod). Seit 2018 zählt er zur Redaktion von fussball.news. Seine Leidenschaft gehört darüber hinaus dem italienischen Fußball (vor allem Inter Mailand) sowie dem Radsport.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.