Borussia Dortmund

Medien: BVB beschäftigt sich intensiv mit Emre Can

on

Borussia Dortmund hinkt den Erwartungen und eigenen Ansprüchen derzeit hinterher. Mit sechs Punkten Rückstand auf Bundesliga-Tabellenführer Borussia Mönchengladbach können die Verantwortlichen nicht zufrieden sein. Im Winter könnte es deshalb zu Transfers kommen. Dabei steht womöglich Emre Can im Fokus.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, beschäftigt sich der BVB aktuell intensiv mit dem Mittelfeldmann von Juventus Turin. Dort steht der Nationalspieler zwar noch bis 2022 unter Vertrag, hat aber einen schweren Stand. In der laufenden Spielzeit meldete die Alte Dame den Frankfurter nicht für die Champions-League-Gruppenphase, in der Serie A stand der 25-Jährige erst 150 Minuten auf dem Feld. Can hat zuletzt mehrfach seine Unzufriedenheit zum Ausdruck gebracht. Sollte Dortmund ernstes Interesse an ihm zeigen, wäre die Gelegenheit im Winter wohl günstig.

20 Millionen Euro Ablöse?

Dem Boulevardblatt zufolge steht eine Ablösesumme von 20 Millionen Euro im Raum, die für Borussia Dortmund kein Problem darstellen würde. Eher schon das hohe Gehalt, dass Can bei Juventus Turin bezieht. Es soll sich auf zwölf Millionen Euro pro Jahr belaufen. Dennoch bringt er ein interessantes Paket mit. Als physisch starker Mittelfeldspieler würde Can am ehesten dem Profil von Thomas Delaney entsprechen, jedoch ist er spielstärker als der Däne. Zudem ist der 25-Jährige durchaus vielseitig, spielte im DFB-Team zuletzt etwa als Innen- und zuvor schon als Rechtsverteidiger. Can gilt zudem als äußerst charakterstarker Spieler, würde damit auch in die Kategorie ‚Mentalitätsspieler‘ passen. Auch dort haben Experten beim BVB ein eklatantes Defizit ausgemacht.

About Lars Pollmann

1 Comment

  1. qzfzw0Torsten Willems

    21.11.2019 at 19:50

    Can wäre ein absoluter Gewinn für die Mannschaft. Wenn denn dann noch ein zweiter Stürmer kommt und der Trainer endlich mal nachvollziehbar aufstellen würde, könnte dieses Jahr noch was passieren. Aber diese Hoffnung habe ich eigentlich nicht. Götze als Stürmer verschenkt, Alcacer sauer, weil er nicht spielt. Mit Diallo und Toprak zwei gute Innenverteidiger verkauft. Die Nuss Akanji spielt fast immer grottenschlecht und ist schon für einige Gegentore verantwortlich. Belardi und Zagadou, der bereits gezeigt hat, dass er ein bärenstarker Innenverteidiger ist, werden sich wahrscheinlich wie auch Brun-Larsen und Dahoud andere Vereine suchen, womit die Jungen, aufstebenden Spieler dann erst mal weg sind. Von wegen Favre macht junge Spieler besser. Er mag ja ein Fachmann sein, aber er schafft es auch erfolgreich der Mannschaft das Selbstvertrauen zu nehmen. Diese ängstliche Spielweise ist seit dem 3:3 aus der letzten Saison gegen Hoffenheim mit wenigen Lichtblicken durchgängig. Wenn Spiele gewonnen werden, dann meist mit viel Glück. Ich bin kein Freund von vorzeitigen Trainerwechseln, aber wenn die Handschrift des Trainers dadurch offensichtlich wird, das es überhaupt keine gibt, muss man handeln.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.