Bundesliga

Medien: FC Bayern vor Verpflichtung von Arsenal-Profi

on

Bayern München will in der kommenden Saison zahlreiche neue Spieler verpflichten. Der erste Coup steht laut einem englischen Medienbericht kurz bevor.

Laut The Independent wird Aaron Ramsey voraussichtlich ablösefrei im Sommer 2019 vom FC Arsenal zum FC Bayern wechseln. „Bayern München geht davon aus, das Transferrennen um Aaron Ramsey gewonnen zu haben“, berichtet das englische Internet-Portal. Der 27-jährige Ramsey spielt in der Regel im zentralen Mittelfeld, zu seinen Nebenpositionen zählen das offensive und das rechte Mittelfeld.

56 Länderspiele für Wales

Ramsey steht seit zehn Jahren in Diensten der Londoner. Zunächst galt es als sicher, dass er sich mit den Gunners über einen neuen Vertrag über 2019 hinaus einigen würde. Doch kürzlich platzten die Verhandlungen ohne Angaben von Gründen. Ramsey soll zudem Angebote anderer englischer Klubs abgelehnt haben, um nun den Schritt ins Ausland zu wagen. Dem Bericht nach soll der FC Bayern nun der Favorit auf eine Verpflichtung sein. Ramsey ist walisischer Nationalspieler, in 56 Länderspielen erzielte er 16 Tore. Er gilt der Position nach als „Achter“, in der aktuellen Saison glückten ihm in der Premier League fünf Torbeteiligungen in zwölf Partien. Im Oktober erzielte er gegen den FC Fulham das „Tor des Monats“.

Update: Gerücht über Boateng

In einer Nebenbemerkung des Artikels heißt es übrigens, Bayern München wolle Verteidiger Jerome Boateng schon im Januar verkaufen. In deutschen Medien war von diesem Gerücht bislang nichts zu hören – und es dürfte als sehr unwahrscheinlich gelten, dass die Münchner ihren Kader für die Rückrunde verkleinern.

About Daniel Michel

Daniel Michel, Jahrgang 1981, gründete im Dezember 2015 das Nachrichtenportal fussball.news. Zuvor war er als freier Journalist u.a. bei Sport1, Eurosport und der Perform Group tätig. Er ist zudem Co-Herausgeber einer Fußball-Buchreihe und Autor mehrerer Bücher und Kalender.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.