1. FC Nürnberg

Mathenia bald zurück? „Ziel, bei fast allen Trainingseinheiten dabei zu sein“

on

Der 1.FC Nürnberg hat ein maßlos enttäuschendes erstes Halbjahr der 2. Bundesliga hinter sich. Die Franken überwintern auf dem Relegationsplatz 16, was nicht zuletzt am Tohuwabohu im Kasten liegt. Dort patzte Christian Mathenia zu Saisonbeginn, ehe sich seine Leistungen stabilisierten, er aber eine schwere Verletzung erlitt.

Ein Kniescheibenbruch aus der Partie gegen den FC St. Pauli Anfang Oktober könne ihn sogar die komplette restliche Saison kosten, hieß es nach der Diagnose. Selbst nach dem Jahreswechsel zogen so manche Berichte eine Rückkehr der etatmäßigen Nr.1 zwischen die Pfosten des FCN noch in Zweifel. Doch Mathenia selbst ist sehr guter Dinge und rechnet mit einem baldigen Comeback. Das Trainingslager in Marbella (Spanien) soll nächste Schritte auf dem Weg dahin ermöglichen. „Es ist geplant, dass ich voll ins Mannschaftstraining einsteige“, sagt der Schlussmann gegenüber der Vereinshomepage. „Daher ist es auch mein Ziel, bei fast allen Trainingseinheiten dabei zu sein.“

„Bruch an einer günstigen Stelle“

Freilich müsse er wegen muskulären Nachholbedarfs am verletzten Bein auch Sonderschichten einschieben. Doch der Optimismus ist groß, dass Mathenia im Jahr 2020 nicht lange auf seine Einsätze für den Club warten muss. Bei seiner Verletzung hatte er wohl Glück im Unglück. „Der Bruch lag an einer günstigen Stelle. Wenn man sich die Kniescheibe brechen muss, dann sollte man das so machen, wie ich das gemacht habe“, scherzt Mathenia. Von den Ärzten habe er recht schnell eine positive Prognose erhalten. Dies half auch dabei, positiv zu bleiben.

Schwere erste zwei Wochen

„Für einen Sportler geht es darum, nach einer Verletzung den Blick schnell nach vorne zu richten. Das ist mir in den ersten zwei Wochen schon recht schwergefallen, aber dann ging es doch recht schnell, dass der Ehrgeiz in mir geweckt wurde“, so Mathenia. In seiner Abwesenheit verletzten sich auch die übrigen Torhüter des 1.FC Nürnberg, sodass zunächst Nachwuchsmann Benedikt Willert und dann der zuvor vertragslose Felix Dornebusch unverhofft zu Einsätzen kamen. Dornebusch geht dem Vernehmen nach zunächst als Nr.1 in das neue Jahr, Mathenia will ihn schon bald verdrängen.

About Lars Pollmann

Lars Pollmann begann sein Autorendasein als englischsprachiger Blogger (Bleacher Report, Yellowwallpod). Seit 2018 zählt er zur Redaktion von fussball.news. Seine Leidenschaft gehört darüber hinaus dem italienischen Fußball (vor allem Inter Mailand) sowie dem Radsport.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.