1. FC Nürnberg

Mathenia: Abstiegskampf in Liga zwei physischer als im Oberhaus

on

Der 1.FC Nürnberg konnte am Mittwochabend von Glück sagen, nicht auf den Relegationsplatz der 2. Bundesliga abgerutscht zu sein. Hätte der Karlsruher SC eine seiner Chancen auf einen späten Siegtreffer bei Hannover 96 genutzt, wäre er am Club vorbeigezogen. Dessen Keeper Christian Mathenia kennt sich im Abstiegskampf bestens aus.

Seit der Bundesliga-Saison 2015/16 mit dem SV Darmstadt hat der Schlussmann jedes Jahr gegen den Abstieg gekämpft. Mit den Lilien gelang seinerzeit der Klassenerhalt, mit dem Hamburger SV nur beim ersten von zwei Anläufen. Nun geht es mit Nürnberg nach dem Abstiegs darum, den Absturz in die 3. Liga zu vermeiden. Mathenia weiß, worauf es dabei ankommt. „Der Abstiegskampf in der zweiten Liga ist dreckiger. Die Mannschaften dort kommen vor allem über die Physis und kämpfen ohne Ende“, sagt er gegenüber der Bild-Zeitung.

„Wir brauchen Punkte“

In der Bundesliga gehe es vergleichsweise „filigraner“ zu, es komme eher auf Taktik und die Qualität der Einzelspieler an. Im Unterhaus hingegen spielt das Kollektiv die Hauptrolle. Für den FCN fordert Mathenia dabei nicht zuletzt mehr Kompaktheit im Spiel gegen den Ball. Am Dienstag hatte Nürnberg bei Jahn Regensburg eine 1:0-Führung aus der Hand gegeben, rettete dank eines Eigentors in letzter Minute einen schmeichelhaften Punkt. „Mit der aktuellen Punktezahl werden wir es nicht schaffen. Es ist jetzt auch egal, gegen wen wir spielen. Wir brauchen Punkte“, so Mathenia unmissverständlich. Am Samstag geht es daheim gegen den VfL Bochum zur Sache.

About Lars Pollmann

Lars Pollmann begann sein Autorendasein als englischsprachiger Blogger (Bleacher Report, Yellowwallpod). Seit 2018 zählt er zur Redaktion von fussball.news. Seine Leidenschaft gehört darüber hinaus dem italienischen Fußball (vor allem Inter Mailand) sowie dem Radsport.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.