1. FC Nürnberg

Margreitter: Club hat beim BVB „Reifeprüfung nicht bestanden“

on

Der 1.FC Nürnberg ist am Mittwochabend bei Borussia Dortmund böse unter die Räder gekommen. 0:7 lautete das Endergebnis im Westfalenstadion aus Sicht der Gäste aus Franken. Innenverteidiger Georg Margreitter war schon kurz nach Spielende in der Lage, seine Gedanken in Worte zu fassen.

„Das war eine Reifeprüfung, die wir nicht bestanden haben“, so der Österreicher bei Sky. „Du kannst hierher fahren und eine Klatsche bekommen, aber ein 0:7 ist schon heftig.“ Der 29-Jährige empfand gerade als Innenverteidiger große Schmerzen angesichts der Defensivleistung des Bundesliga-Aufsteigers. Schon in der ersten Hälfte habe sich das Debakel für sein Team angedeutet, weil „gefühlt jeder Schuss ein Treffer“ war. Tatsächlich stand es zur Pause lediglich 2:0 für die Hausherren. Doch Nürnberg fiel im zweite Durchgang komplett auseinander. Margreitter versuchte sich an einer Erklärung. „Dieses Gefühl zu entwickeln, wann es darum geht, den Schaden gering zu halten, haben wir heute verpasst.“

„Vielleicht haben wir nicht diese Reife“

Vor allem mangele es der Mannschaft noch an Erfahrung, mit Spielen dieser Art umzugehen. „Man hat heute vielleicht gesehen, dass wir nicht diese Reife haben, zu erkennen, wenn du ein Spiel nicht mehr drehen kannst.“ Zu viele seiner Mitspieler haben demnach auch bei aussichtslosem Spielstand Energien beim Anlaufen der BVB-Aufbauspieler verpulvert, oder an der Mittellinie auf Konter spekuliert. Einige Tore, so Margreitter, wären deshalb vermeidlich gewesen. Der Voralberger nahm aber gleich die nächste Partie ins Visier. Am Samstag trifft der Club auf Mit-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf. „Es sind nur drei Tage, das ist das gute. Wenn man das eine ganze Woche mitschleppt, ist es noch bitterer.“ Für das Duell mit den Rheinländern versprach er eine neue Attacke. Mit fünf Punkten liegen die Franken auf dem 14. Rang, Düsseldorf rangiert einen Platz höher.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.