Bundesliga

Löwen bei Hertha einziger Derby-Profiteur? „Glaube, dass ich mich empfohlen habe“

on

Hertha BSC hat am Samstagabend nach einer weitgehend uninspirierten Vorstellung das erste Berliner Stadtderby in der Bundesliga seit 1977 bei Aufsteiger Union mit 1:0 verloren. Als vielleicht einziger Lichtblick ließ sich Eduard Löwen ausmachen. Der Neuzugang kam zu seinem bisher längsten Einsatz unter Ante Covic.

Zuvor hatte es der vormalige Nürnberger nur zu drei Kurzeinsätzen gebracht. Am Samstag ersetzte er den angeschlagenen Per Skjelbred und machte im Vergleich zu den Mitspielern durchaus auf sich aufmerksam. „Ich glaube, dass ich ein gutes Spiel gemacht und mich empfohlen habe, auch wenn mir Spielpraxis fehlt“, so Löwen gegenüber der Berliner Morgenpost. Zwar könne er sich ob des verlorenen Derbys nicht so recht darüber freuen, dennoch dürfte beim 22-Jährigen eine gewisse Erleichterung vorliegen.

Keine genauen Hinweise von Covic

Vor seiner Einwechslung gegen Union hatte er infolge einer Knieverletzung mehr als einen Monat auf seinen Einsatz warten müssen. Auch davor hatte er aber einen schweren Stand. „Es ist natürlich schlimm, auf der Bank zu sitzen, weil ich sehr ehrgeizig bin und hart trainiere“, so Löwen. „Der Trainer hat mir nicht unbedingt Punkte genannt, warum ich nicht gespielt habe.“ Offenkundig hat der kantige Mittelfeldspieler nun eher den Nerv von Covic getroffen. Wenn der Chefcoach eine Reaktion auf die Derby-Niederlage sehen will, könnte er zu einigen Veränderungen im Team greifen.

Andere Einstellung gegen Leipzig gefordert

Löwen bietet sich dabei für ein Startelfdebüt nach seinem immerhin sieben Millionen Euro teurem Transfer zu Hertha BSC im Sommer an. Zumindest gemessen an seinen Worten scheint er dafür bereit zu sein. „Wir haben uns zu sehr an Union orientiert, waren ängstlich, haben sie das Spiel machen lassen. Gegen Leipzig wird es wichtig sein, in jeden Zweikampf zu gehen und sich nicht zu verstecken.“ Mit seiner wuchtigen Statur steht Löwen durchaus für Stabilität in direkten Duellen.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.